Erfolgreich durch Kooperation

Beim großen Schutzgebietsnetzwerk-Treffen Ende 2017 wurden erfolgreich umgesetzte Projekte präsentiert und die Gelegenheit zum Austausch genutzt.

Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ, Dr. Herbert Greisberger, schätzt das Schutzgebietsnetzwerk Niederösterreich und ihre Projekte sehr.

Ein Streifzug durch die fünf Hauptregionen Niederösterreichs zeigte die Best-practice-Beispiele, die im Rahmen des Schutzgebietsnetzwerkes NÖ gemeinsam mit diversen PartnerInnen bereits umgesetzt wurden und werden.

Naturdenkmäler und Wackelsteine

Die RegionalkoordinatorInnen der Energie- und Umweltagentur NÖ stellten im Rahmen des großen niederösterreich­weiten Schutzgebiets­netzwerk­treffens erfolgreiche Naturschutzprojekte vor. Im Weinviertel wurde mithilfe des Schutzgebietsnetzwerkes das Naturdenkmal Zaya­wiesen in Mistelbach gepflegt und vor allem die Arbeit von Hans Kusy, einem Anrainer, der sich vorbildlich für den Erhalt und die langfristige Sicherung der wertvollen Feuchtwiesen engagiert, vorgestellt. Gemeinsam mit dem Obmann des Naturparkes Blockheide zeigte Robert Kraner (eNu) die Problematik der Wiesenerhaltung rund um die Wackelsteine im Waldviertel auf.

Zusammenarbeit

Ein Best-practice-Beispiel in Sachen Kooperation gelang im Mostviertel. Dort wurde gezeigt, wie die Zusammen­arbeit mit Gemeinden und weiteren Förder-Programmen (LEADER) funktionieren kann, so dass alle Beteiligten und insbesondere die Natur und die lokale Bevölkerung von Projekten im Schutzgebietsnetzwerk profitieren können. Durch gemeinsame Anstrengungen können die Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den LandwirtInnen eine Fortsetzung der naturnahen Bewirtschaftung der Kulturlandschaft ermöglichen.

Wissensvermittlung

Über die Bedeutung der artenreichen Wiesen in Klosterneuburg und die Zusammenarbeit mit den örtlichen GemeindeakteurInnen berichtete Dr. Thomas Wrbka. Und aus dem Industrieviertel wurde die seit mehreren Jahren gemeinsam mit dem Naturschutzbund NÖ umgesetzte Pflegewoche im Europaschutzgebiet Hundsheimer Berge vorgestellt. In deren Rahmen sind unter anderem auch SchülerInnen aus der NMS Hainburg für den Naturschutz im Einsatz und ganz nebenbei lernen die Kinder Wissenswertes über die Natur vor der Haustüre.

Engagieren Sie sich im Schutzgebietsnetzwerk!

Für alle jene, die sich auch gerne für den Schutz und Erhalt der Natur in Ihrer Region einsetzen möchten, stehen die Regional-KoordinatorInnen der eNu gerne beratend zur Verfügung!

Downloads

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen