Naturschutzgebiet Pielach-Mühlau

Das Naturschutzgebiet Pielach-Mühlau wurde 2004 unter Schutz gestellt. Es liegt in den Europaschutzgebieten Niederösterreichische Alpenvorlandflüsse und Pielachtal.

Flussregenpfeifer

Short Facts

Größe:  35,55  ha
Schutzgebietsstatus: Naturschutzgebiet
Bezirk: St. Pölten Land
Highlight: Flussregenpfeifer


Die Mäanderstrecke der Pielach liegt zwischen Prinzersdorf und Wimpassing. In der Mühlau erreicht die Pielach die Ausläufer der Böhmischen Masse des Dunkelsteiner Waldes. Verwitterte Gneisschichten bilden auf etwa 50 Metern Länge ein charakteristisches "Steinprallufer" aus. Das Gebiet ist in eine intensiv bewirtschaftete, von Äckern dominierte Kulturlandschaft eingebettet. Es finden sich aber auch kleinere Grünlandinseln, Gehölze und Fließgewässer in der Umgebung.

Der Fluss zeigt sich im Abschnitt des Naturschutzgebietes in einem sehr guten natürlichen Zustand mit Prall-, Gleitufern und Schotterbänken. Die Auwälder sind zum Teil in naturnahem Zustand, allerdings in größeren Anteilen stark forstwirtschaftlich genutzt bzw. von Neophyten dominiert und dementsprechend in schlechterem Zustand.

Das Gebiet war auch in das  LIFE- Natur Projekt "Lebensraum Huchen" eingebunden. Hauptziel des  Projektes war die Ermöglichung ungehinderter Fischwanderungen durch Umbau vorhandener Wehre und Sohlstufen.

Die Mühlau ist ein äußerst sensibles Vogelbrutgebiet und darf nicht betreten werden. Das Naturschutzgebiet ist das größte, noch erhalten gebliebene Augebiet an der Pielach und somit das wertvollste Augebiet des niederösterreichischen Alpenvorlandes. Über 60 Brutvogelarten kommen hier vor, davon sind über 10 Vogelarten in den Roten Listen vertreten: Flussuferläufer, Flussregenpfeifer, Baumfalke, Eisvogel, Uferschwalbe, Wasseramsel, Beutelmeise etc. brüten hier.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen