Menübild Knigge

Brauchen Wildtiere im Winter unsere Hilfe?

Die Hege von Wildtieren darf nur durch dafür befugte Personen erfolgen. Im Winterschlaf gestörte Tiere brauchen professionelle Hilfe.

reh-c-sven-lachmann-auf-pixabay

Wild braucht im Winter eine professionelle Hege. Unkontrollierte Fütterung kann zu Problemen führen.

(02.12.2020) Das unkontrollierte Füttern von Wildtieren im Winter kann bei den Tieren zu gesundheitlichen Schäden führen und ist laut NÖ Jagdgesetz verboten.

Füttern verboten

Viele Tiere drosseln in der kalten Jahreszeit ihren Stoffwechsel und kommen mit weitaus weniger Nahrung aus als im Sommer. Durch ein übermäßiges Angebot an Nahrung im Winter wird den Tieren eine gute Versorgungssituation vorgespielt. Ohne diese Futterquelle finden die Tiere dann auf natürlichem Weg nicht mehr genug Nahrung und verhungern. Fütterungen dürfen daher laut NÖ Jagdgesetz nur durch Jagdberechtigte durchgeführt werden.

Vögel dürfen gefüttert werden

Erlaubt hingegen ist das Anbringen von Vogelfutter etwa in Futterhäusern oder in Form von Fettringen. Kleintiere und Vögel sind im Jagdgesetz nicht explizit angeführt, sie dürfen im Winter durch Privatpersonen gefüttert werden. Bei der Fütterung ist der richtige Standort wichtig sowie geeignetes Futter und eine durchgehende Versorgung speziell bei starkem Frost. Auch bei der Auswahl der Futterspender sind wichtige Punkte zu beachten.

voegel-fuettern-c-ricco-stange-auf-pixabay

Das massenhafte Füttern von Vögeln im städtischen Bereich kann zu hygienischen Problemen führen.

Probleme bei Gewässern durch zu viel Futter

Im städtischen Bereich kann das übermäßige Füttern von Wasservögeln zu einer erheblichen Belastung der Gewässerqualität führen. Durch Tauben kann es zu Verunreinigungen an Gebäuden und zu hygienischen Problemen kommen. Das Füttern von Tauben und Wasservögeln wie Enten oder Schwänen ist daher in vielen Gemeinden durch eigene Rechtsmaterien geregelt und vielerorts verboten. In öffentlichen Anlagen wie Parks oder auf Kinderspielplätzen gilt oft ein eigenes Fütterungsverbot, das durch entsprechende Hinweistafeln gekennzeichnet sein muss.

Bitte Ruhe beim Winterschlaf

Viele Tiere haben für die kalte Jahreszeit spezielle Strategien, mit Schnee, Eis und Kälte umzugehen. Dramatische Auswirkungen können Störungen beim Winterschlaf haben. Ein unbeabsichtigtes Aufwachen während dieser Zeit verbraucht unnötig Energie, die dann im Frühjahr fehlt. Aufgewachte Tiere brauchen unbedingt professionelle Hilfe etwa von der Tierrettung.