Spinne des Jahres 2017: Die Spalten-Kreuzspinne

Die Spalten-Kreuzspinne wurde von der Arachnologischen Gesellschaft zur Spinne des Jahres 2017 gekürt. Sie kommt in ganz Europa noch häufig vor und gilt daher als nicht gefährdet.

spaltenkreuzspinne_c_paulmariannewoutershoremans

Bei Nuctenea umbratica – so der wissenschaftliche Name – lassen sich die Geschlechter leicht an der Größe unterscheiden. Während die Weibchen bis zu 16 Millimeter Länge erreichen, bleiben die männlichen Tiere mit 7 bis 10 Millimetern deutlich kleiner. Der flache breitgedrückte Körper ist rotbraun bis schwarz gefärbt, am Hinterkörper ist eine dunkle Blattzeichnung zu erkennen.

Perfekt an ihren Lebensraum angepasst 

Als Vertreterin der Radnetzspinnen baut die Spalten-Kreuzspinne ein vergleichsweise großes Netz mit einem Durchmesser von bis zu 70 Zentimetern. Das Netz ist exzentrisch, der Mittelpunkt, die sogenannte Nabe, ist zum Schlupfwinkel hin verschoben. Mit Einbruch der Dunkelheit wird die Spinne aktiv und wartet in der Netzmitte auf Beute.

Rad der Spinne ist eine tödliche Falle 

Zur Leibspeise der Spalten-Kreuzspinne zählen überwiegend fliegende Insekten, die sich im Netz verfangen. Die Beutetiere werden mit Seide aus den Spinndrüsen eingehüllt. Durch den Biss wird ein Verdauungssekret injiziert, wodurch die Beute vorverdaut wird. Der flüssige Körperinhalt wird dann von der Spinne aufgesaugt.

Häufiges Vorkommen 

Die Spalten-Kreuzspinne kommt in ganz Europa, im westlichen Asien und in Nordafrika vor. Sie ist ein typischer Bewohner des Tieflandes und geht nur selten über 800 Meter Seehöhe. Sie bewohnt die Rinde von Bäumen, besonders stehendes Totholz mit loser Rinde. Aufgrund ihres flachen Körperbaus ist sie sehr gut an das Leben in engen Spalten und Ritzen angepasst. Diese Eigenart ist auch der Grund für die deutsche Namensgebung.

Aktiv wenn es dunkel ist

Wegen ihrer nachtaktiven Lebensweise ist die Spalten-Kreuzspinne tagsüber nur selten zu beobachten, obwohl sie zu einer der häufigsten europäischen Spinnen gehört. Die Tiere sind vorwiegend von Juli bis Oktober aktiv und verbringen die kalte Jahreszeit in ihrem Versteck. Spalten-Kreuzspinnen sind häufig in der Nähe des Menschen zu finden und besiedeln auch urbane Strukturen wie Hausmauern, Schuppen, Holzstapel und Keller.

Spinnentiere überall zu finden

Sie sind im Hochgebirge genauso wie in Gewässern, in der Wüste und in Höhlen zu finden.Sie bevölkern die Erde seit Hunderten Millionen Jahren und gehören dennoch zu einer der am wenigsten erforschten Familien. Mit der Wahl von Nuctenea umbratica zur Spinne des Jahres soll nicht nur eine wenig beliebte Tiergruppe ins rechte Licht gerückt werden, sondern gleichzeitig erhoffen sich die WissenschaftlerInnen auch Daten zur aktuellen Verbreitung zu bekommen. Die Spalten-Kreuzspinne ist dafür aufgrund ihrer Häufigkeit, ihres Vorkommens in der Nähe des Menschen und durch ihr charakteristisches Erscheinungsbild besonders gut geeignet.

Sichtungen melden

Helfen Sie mit bei der Dokumentation dieser Art. Melden Sie Beobachtungen oder schicken Sie ein Foto an Mag. Christoph Hörweg christoph.hoerweg@nhm-wien.ac.at, Leiter der Sammlung Arachnoidea des Naturhistorischen Museums Wien oder nutzen Sie dafür das Online-Formular auf www.naturbeobachtung.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen