Feuersalamander

Der Feuersalamander fällt durch seine besondere Zeichnung auf.

Feuersalamander

Beschreibung & Bestimmungsmerkmale

  • wissenschaftliche Bezeichnung Salamandra salamandra
  • charakteristische Gelbfärbung auf schwarzem Untergrund
  • variable Rückenzeichnung - regional unterschiedlich ausgeprägt, individuell verschieden
  • größer, kräftiger Salamander - Länge ca. 14 - 20 cm
  • hinter den Augen befinden sich Ohrdrüsen (Parotiden)
  • Drüsenleisten seitlich am Rücken

Besonderheit:
Abwehrverhalten: Lautäußerungen, gibt bei unsanfter Berührung giftiges Sekret ab

Lebensraum & Lebensweise

  • feuchte Laubmischwälder (vor allem Buchen- und Buchenmischwälder) mit Quelltümpeln oder fischfreien Bächen
  • mittlere Höhen (200 - 1.100 m)
  • erwachsene Tiere nutzen Erdspalten, Baumstümpfe, Steine, Totholz oder Falllaub als Unterschlupf
  • Winterquartiere sind Höhlen oder alte Bergstollen
  • an feuchte Standorte gebunden

Fortpflanzung: Paarung findet bei Regen und an Land statt. Die 30-80 Larven werden in quellnahen Gewässerabschnitten mit konstanten Temperaturen abgesetzt.

Vorkommen: im niederösterreichischen Alpenvorland, Wienerwald, südlichen Waldviertel und Thayatal

Der Feuersalamander war der Lurch des Jahres 2016.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen