Weinbergschnecke

Die Weinbergschnecke wurde vom Naturschutzbund Österreich und den Weichtier-ExpertInnen des Hauses der Natur in Salzburg zum Weichtier des Jahres 2020 gewählt.

Weinbergschnecke

Die Weinbergschnecke ernährt sich von Pflanzen, die sie mit einer Raspelzunge aufnimmt. Sie wurde zum Weichtier des Jahres 2020 gewählt.

Beschreibung & Bestimmungsmerkmale

  • wissenschaftliche Bezeichnung Helix pomatia
  • größte heimische Gehäuseschnecke
  • bis zu 10 Zentimeter lang und 30 Gramm schwer
  • Gehäusedurchmesser bis zu 5 Zentimeter

Besonderheit

  • Weinbergschnecken können in freier Wildbahn bis zu acht Jahre alt werden. In den alpinen Bereichen ist sie bis auf 2.200 Meter Seehöhe zu beobachten.

Lebensweise & Lebensraum

  • ernähren sich von Pflanzen, die mit einer Raspelzunge aufgenommen werden
  • wärmeliebende Art, die im Winter nicht aktiv ist
  • bildet im Winter einen Deckel, der das Haus verschließt
  • zwittrige Art
  • schießen bei der Paarung einen sogenannten Liebespfeil aus Kalk in den Körper des Partners
  • Eier werden in selbst gegrabenen Erdhöhlen abgelegt
  • lebt in Wäldern, Hecken, gebüschreichen Magerrasen und Weinbergen
  • braucht dichte Vegetation mit hoher Feuchtigkeit
  • in Niederösterreich verbreitet

Was noch interessant ist

Weinbergschnecken sind besonders durch den Verlust des Lebensraumes gefährdet. Sie wird aber auch als Delikatesse geschätzt und wurde früher durch Absammeln an den Rand der Ausrottung gebracht. Die Weinbergschnecke steht in Österreich unter strengem Naturschutz.