Vogel des Jahres 2015: Der Habicht

Der Habicht (Accipiter gentilis) wurde heuer  zum "Vogel des Jahres 2015" gekürt. Der kraftvolle Tauben- und Krähenfänger steht als Jahresvogel stellvertretend für alle illegal verfolgten Greifvögel.

habicht_Fotolia_66418762_S_Soru_Epotok

Jahrhundertelang wurde der Habicht  als Hühnerdieb und Kleinwildjäger diffamiert. Als Beutegreifer, der sich vornehmlich von Krähen, Elstern und Tauben ernährt, teilt er heute noch das Schicksal vieler Artgenossen. Nach wie vor sieht mancher Jäger im Habicht die Konkurrenz bei Niederwild und ausgesetzten Jagdfasanen.

Wer den Akrobat der Lüfte beobachten möchte braucht Geduld. Außerhalb der Brutzeit sind Habichte kaum zu hören. Der Waldvogel führt ein eher verstecktes Leben. Oft ist er nur für Sekunden während seiner Jagdflüge zu sehen.  

Am ehesten kann man Habichte (das Habichtpaar) im November oder Dezember beim Balzflug beobachten. Sie zeigen dabei rasante Sturzflüge und steigen mit angelegten Flügeln fast senkrecht wieder nach oben. Hat sich ein Habichtpaar gefunden, baut es seinen Horst in der Astgabel eines hohen Baumes. Die Horste können einen Durchmesser bis zu 1,30 Meter erreichen und werden mehrfach benützt. Habichtpartner bleiben ein Leben lang zusammen und sind sehr reviertreu.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen