Kleineulenerhebung im Wildnisgebiet Dürrenstein

Im Rahmen des Projektes "Kleineulenerhebung im Wildnisgebiet Dürrenstein" ist eine Bestandserfassung von Sperlings- und Raufußkauz, Waldkauz und sofern vorkommend auch Uhu (und Habichtskauz) geplant.

junger_rauhfusskauz_wildnisgebiet_duerrenstein

Zusammenhänge erforschen

Eulen, insbesondere in montanen und alpinen Regionen, stehen in enger Abhängigkeit zu den Kleinsäugern. Ein wesentlicher Teil der Studie soll sich daher diesem Zusammenhang widmen. Auch die laufende Erfassung der Samenproduktion der Waldbäume im Wildnisgebiet verspricht interessante Zusammenhänge zwischen Primärproduktion und Dynamik der Fauna des Wildnisgebietes. Das Wildnisgebiet Dürrenstein mit dem Urwald Rothwald gehört zu den bedeutendsten Waldschutzgebieten in Mitteleuropa.

Kleineulenerfassung

Über den Bestand der Kleineulen im etwa 3.500 ha großen Schutzgebiet der Kategorie I nach IUCN ist vergleichsweise wenig bekannt, da bisher keine systematischen Erhebungen durchgeführt wurden. Die wenigen bisher vorliegenden Daten sind reine Zufallsbefunde und daher nicht aussagekräftig. In den Jahren 2015 - 2019 wird eine Bestandserhebung mit dem Schwerpunkt "Kleineulen" durchgeführt.

Es handelt sich dabei um den Raufuß- und Sperlingskauz. Neben diesen Arten sollen auch der Waldkauz und sofern vorkommend auch Uhu (und Habichtskauz) erfasst werden. Mit Ausnahme des Waldkauzes sind all die genannten Arten im Anhang I der Vogelschutzrichtlinie zu finden und damit auch von Relevanz für Fragen des Natura 2000-Gebietes Ötscher Dürrenstein.

Projektdaten

ProjektträgerIn: Schutzgebietsverwaltung Wildnisgebiet Dürrenstein
Projektlaufzeit: 05.05.2015-31.12.2019
betroffene Region: Mostviertel

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen