Naturschutzgebiet Angerner und Dürnkruter Marchschlingen

Dieses Gebiet ist eines von drei Naturschutzgebieten an der March und wurde 1985 gegründet. Die ehemaligen Mäanderschlingen sind heute vom Fluss abgetrennt und bieten zahlreichen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum.

kleines_granatauge

Short Facts

Größe: ca. 80 ha
Schutzgebietsstatus: Naturschutzgebiet
Bezirk: Gänserndorf
Highlight: alte Flussmäander mit großem Artenreichtum


Besonders bekannt ist das Naturschutzgebiet „Angerner und Dürnkruter Marchschlingen“ für seine reiche Libellenfauna. Die größte Artenvielfalt findet sich dabei an den drei ständig wasserführenden Gewässern, die viele unterschiedliche Mikrohabitate beherbergen. Der Eisenbahnerteich bietet auch im Sommer eine größere offene Wasserfläche für Arten wie den Östlichen Blaupfeil oder das Kleine Granatauge. Die breite Verlandungszone wird von temporären Arten wie der Südlichen Mosaikjungfer oder der Südlichen Heidelibelle genutzt.

Im Uferbewuchs wiederum findet die Gemeine Weidenjungfer passende Gehölze für die Eiablage vor. Insgesamt konnten hier 17 Arten mit unterschiedlichen Habitatansprüchen nachgewiesen werden. Darunter auch eine kleine bodenständige Population der Kleinen Pechlibelle, die direkt in der Au nicht vorzukommen scheint.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen