Naturpark Mannersdorf-Wüste

Logo Naturpark Wüste Mannersdorf

Die ausgedehnten Laubwälder, Wiesen und Alleen im heute noch ummauerten, ehemaligen Klosterareal „St. Anna in der Wüste“ wurden 1986 u.a. auf Grund des alten, erhaltenswerten Baumbestands zum Naturpark erklärt.

mannersdorfer_wueste

Short Facts

Größe: 115 ha
Schutzparkstatus: Naturpark
Bezirk: Bruck an der Leitha
Highlight: Alte Bäume im ehemaligen Klosterareal
 

Besuchen Sie uns

Naturpark Die Wüste Mannersdorf
Hauptstraße 48, 2452 Mannersdorf/Leithagebirge
+43 2168 622 520
info@diewueste­mannersdorf.at
www.diewueste­mannersdorf.at


Der Naturpark wird von Eichen-Hainbuchenwäldern an den Hängen des Leithagebirges geprägt. Das Klosterareal des 1783 aufgelösten Klosters der unbeschuhten Karmeliter „St. Anna in der Wüste“ wird von einer 4.5 km langen Mauer umgeben. Zahlreiche Teiche und Streuobstwiesen und eine wunderschöne Lindenallee sind am Klosterareal zu finden. Eine weitere Attraktion für Besucher ist die am 347 m hohen Schlossberg gelegene Ruine der einstigen Burg Scharfeneck.


Sowohl für Mountainbiker, als auch für Wanderer bietet der Naturpark zahlreiche Möglichkeiten. Es gibt mehrere markierte Wege, einige führen ins nahegelegene Burgenland, andere in die nächsten Ortschaften und ein Rundwanderweg nach Mannersdorf.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen