Osterluzeifalter am Rindfleischberg

Managementmaßnahmen am Rindfleischberg

Am Rindfleischberg bei Klein-Pöchlarn liegen bedeutende Halbtrockenrasen mit botanischen Raritäten.

Halbtrockenrasen am Rindfleischberg

Die Halbtrockenrasen am Rindfleischberg sind reich an seltenen Pflanzen.

Das Ziel der Maßnahmen am Rindfleischberg (Gemeinde Klein-Pöchlarn) ist die Sicherung von naturschutzfachlich hochbedeutenden Grünlandflächen , die aufgrund ihrer überregionalen naturschutzfachlichen Bedeutung und aufgrund ihrer in der Regel schwierigen Bewirtschaftungsbedingungen in ihrer Existenz hochgradig gefährdet sind.

Im gegenständlichen Projekt  wurde ein Pflegekonzept für die verbrachenden Wiesen am Rindfleischberg im Gesamtausmaß von rund 4ha  erarbeitet. Auf Basis dieses Konzepts wurden 2017 ca. 1,5 ha Halbtrockenrasen gepflegt und wieder hergestellt, indem durch Mahd den negativen Entwicklungstrends der Verbrachung und Verbuschung entgegengewirkt wurde.

Im Jahr 2018 wurden spezielle Artenschutzmaßnahmen (Große Kuhschelle, Feuerrote Springspinne, Siebenzähnige Harzbiene) auf ca. 1.000 m2 im Rahmen eines Freiwilligeneinsatzes durchgeführt. Auf ca. 2ha) wurden durch einen professionellen Landschaftspflegedienstleister gemäht, geschwadet und das Mähgut abtransport. Auf ca. 1 ha Fläche wurden aufkommende Robinien geringelt.

Das Projekt wird vom Schutzgebietsnetzwerk NÖ koordiniert, welches von der Energie- und Umweltagentur NÖ betreut wird.

Projektdaten

Projektträger: Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Naturschutz

Auftragnehmer: DI Reinhard Kraus

Projektlaufzeit: Juli 2017 – Dezember 2019

Region: Mostviertel

Schutzgebiete: Europaschutzgebiet Strudengau- Nibelungengau, Rindfleischberg in der Gemeinde Kleinpöchlarn

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen