Artenreiche Blumenwiese

Japanischer Staudenknöterich

Mit der Ernennung zum Alien des Jahres möchte der Naturschutzbund auf diesen weitverbreiteten Neophyten aufmerksam machen und ein Bewusstsein für seine Auswirkungen auf die Umwelt schaffen.

Japanischer Staudenknoeterich

Mit der Ernennung zum Alien des Jahres soll Bewusstsein für die Auswirkungen von Neophyten auf die Umwelt geschaffen werden.

Beschreibung & Bestimmungsmerkmale

  • wissenschaftliche Bezeichnung: Fallopia japonica
  • sommergrüne, mehrjährige Staude
  • bis zu 3 Meter hohe Triebe
  • Sprosse innen hohl
  • lederartige Blätter bis zu 20 Zentimeter lang

Besonderheit

Mit seinen unterirdischen Sprossausläufern, den sogenannten Rhizomen, kann er bis zu 2 Meter tief in die Erde wachsen. Die Rhizome können Uferbefestigungen sowie Hochwasserschutzbauten und Verkehrsstrukturen schädigen.

Lebensraum & Lebensweise

  • an feuchten Standorten wie Böschungen, Ufern, Auwäldern und Waldrändern
  • anspruchslose Pflanze
  • bevorzugt feuchte und grundwassernahe Böden
  • gerne an lichten bis halbschattigen Standorten

Was noch interessant ist

Der Japanische Staudenknöterich wurde im 19. Jahrhundert als Zierpflanze aus Ostasien nach Mitteleuropa eingeführt. Ziel war es damals, ihn als Kulturpflanze und als Futterpflanze für Wild und Vieh zu nutzen. Auch heimische Insektenarten können durch die Dominanz des Japanischen Staudenknöterichs verdrängt werden.

Alien des Jahres 2024 - Japanischer Staudenknöterich