Natura Trail: Wein und Natur

Eine Wanderung durch die Weinlandschaft am Fuße des Stiftes Göttweig.

weinreben2

Am rechten Donauufer, wo die steilen Hügel der Wachau allmählich der Ebene des Tullnerfeldes weichen, überragt das mächtige Stift Göttweig die Landschaft. Hier findet sich im Bereich der Gemeinden Furth und Mautern eine Kulturlandschaft mit einer außergewöhnlichen Vielfalt an Tieren, Pflanzen und Lebensräumen.

Großartige Landschaft

Weinbergterrassen, Marillengärten, kleine Wälder und Wiesenreste, meist auf den steilen Böschungen zwischen den Weingärten, prägen die Landschaft. Allgegenwärtig sind atemberaubende Ausblicke auf das Donautal auf der einen und das Stift Göttweig auf der anderen Seite. Dem, der genauer hinschaut, offenbart sich eine unvergleichliche Tier- und Pflanzenwelt. Sie reicht von bunten Schmetterlingen über prächtige Orchideen bis hin zum wachsamen Ziesel, das auf Böschungen und Wegrändern nach Greifvögeln Ausschau hält.

Vielfältige Lebensräume

Bei der Wanderung spazieren Sie durch sehr unterschiedliche Lebensräume, wie die Hohlwege mit den typischen Lössböden, Magerwiesen und Weingärten. Von bemerkenswerten Insekten, wie der Gottesanbeterin und dem Weinhähnchen, über die wunderschön gefärbten Smaragdeidechsen, die gerne in den Weingärten leben, bis zu zahlreichen Wildbienen und Wespen reicht die Artenvielfalt entlang des Wanderweges.  

Eckdaten zur Wanderung

Start- und Endpunkt: Zellergraben am Westrand von Furth bei Göttweig (Beginn des Lehrpfades "Löss und Wein") - es gibt regelmäßige Bahn- und Busverbindungen von Krems und St. Pölten aus.

Gehzeit (Rundweg): etwa 2,5 bis 3 Stunden (ca. 10 km), Teilbereich Zellergraben mit Lehrpfad "Löss und Wein" ca. 1 Stunde, Teilbereich Baumgarten/Mautern mit Geologischem Lehrpfad ca. 1,5 Stunden

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen