Kreuzotter

Die Kreuzotter kommt auch in schwarz als sogenannte "Höllenotter" vor. Ihre Bisse sind giftig. 

Die Kreuzotter ist die einzige giftige Schlangenart in Österreich.

Beschreibung & Bestimmungsmerkmale

  • wissenschaftliche Bezeichnung Vipera berus
  • 59 bis 60 cm, bis maximal 80 cm
  • Kopf ist deutlich vom Körper abgesetzt
  • eine senkrecht stehende Schlitzpupille
  • Bei Färbung und Zeichnung jede Menge an Variationen, Grundfarbe von reinweiß über grau, strohgelb oder orangerot bis dunkelbraun, sowie schwarze Tiere (ganz schwarz: Höllenotter)
  • Rückenband besteht stets aus einem durchgehenden dunkelbraun-schwarzen ununterbrochenem Zickzackband
  • Bisse sind giftig. Das Wichtigste im Ernstfall: Ruhe bewahren und ärztliche Versorgung. Beim ersten Abwehr- oder Scheinbiss wird kein Gift injiziert.

Lebensraum & Lebensweise 

  • 500 bis 3.000 m
  • montane bis alpine Bergwiesen und -weiden an Waldrändern und -lichtungen sowie in Kahlschlägen und auf bewachsenen Geröllfeldern. Im Tiefland auf Feuchtwiesen und Mooren.
  • bevorzugt Lebensräume mit starken Tag-Nacht-Temperaturschwankungen sowie hoher Luftfeuchtigkeit und ein bestimmtes Maß an Bodenfeuchte
  • Beginn der Aktivitätsphase ab Mitte März bis Mitte Juni
  • vor Bezug der Winterquartiere im September oder Oktober versammeln sich die Tiere, um einige Tage oder Wochen mit intensivem Sonnen zu verbringen

Fortpflanzung: Paarungsperiode beginnt mit der Häutung der Männchen zwischen Ende April und Juli.

  • An gut besonnten „Brutplätzen“ werden nach frühestens 2,5 Monaten ab Mitte August bis zu 18 Jungtiere geboren (ovovivipar).

Vorkommen: Alpenraum sowie im Waldviertel (fehlt im pannonischen Osten sowie im Alpenvorland)

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen