Wildnisgebiet Dürrenstein

Kompostieren – so einfach geht‘s

Wer seine Pflanzen optimal mit Nährstoffen versorgen möchte, greift am besten zu Kompost aus dem eigenen Garten.

Ein Komposthaufen im eigenen Garten trägt zu Abfallvermeidung und zum Klimaschutz bei.

Die Kompostierung im Garten orientiert sich am natürlichen Nährstoffkreislauf, der von Ab- und Umbauprozessen geprägt ist. Abgestorbenes Pflanzenmaterial wird unter dem Einfluss von Sauerstoff und unter Mitwirkung von Bakterien, Pilzen und Bodentieren abgebaut und zu Humus veredelt. Die in den organischen Resten enthaltenen Mineralstoffe und ein großer Anteil des darin gespeicherten Kohlenstoffes werden so der Erde wieder zugeführt.

Biotonne und Eigenkompostierung

Etwa 40 % der niederösterreichischen Haushalte entsorgen ihren Biomüll mittels Biotonne. Alle übrigen verwerten ihre biogenen Abfälle, indem sie selber kompostieren. Rund ein Drittel der kommunalen Abfälle bestehen aus kompostierbarem Material. Die Sortenreinheit der Bioabfälle ist die Grundlage für eine gute Kompostqualität. Verunreinigungen (z.B. durch Kunststoffsackerl) sollten unbedingt vermieden werden!

Reiches Leben im Komposthaufen

Im Kompost wimmelt es nur so von Bodentieren wie Regenwürmern, Käfer und Asseln. Andere Tiere im Boden sind mikroskopisch klein. Durch die Arbeit der Bodenorganismen werden die Nährstoffe für die Pflanzen leicht verfügbar gemacht. Sie ersetzen künstlichen Mineraldünger, für dessen Produktion viel Energie aufgewendet wird. Weiters ersetzt Kompost Torfprodukte. Blumen- bzw. Kontainererde kann einfach selbst hergestellt werden, kein Moor muss dafür Schaden erleiden. Die vielfältige Zusammensetzung des Kompostes stärkt die Pflanzen und fördert die Pflanzengesundheit.

Was gehört auf den Kompost?

Ein ausgewogenes Verhältnis von verschiedensten Materialien wie z.B. Küchenabfälle, Rasenschnitt, zerkleinerter Baum- und Strauchschnitt oder Stroh ist die optimale Voraussetzung für eine gelungene Kompostierung. Grundsätzlich sind alle organischen Abfälle kompostierbar. In Siedlungsgebieten sollen aus hygienischen Gründen Fleisch und gekochte Speisereste nicht kompostiert werden. Diese Abfälle können ungebetene Gäste wie z.B. Ratten anlocken.

Weitere Informationen

Tiere im Kompost erforschen
Komposthaufen für den Schulgarten
Kompost-Infoblatt (PDF, 103 KB)

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen