100% erneuerbarer Strom ohne Rücksicht auf Natur und Umwelt?
Veranstalterlogo

UMA-Fachdialog

Donnerstag, 20.05.2021

Die österreichische Bundesregierung hat sich im Regierungsprogramm „Aus Verantwortung für Österreich. Regierungsprogramm 2020 – 2024“ u.a. zur Klimaneutralität 2040 und zu 100% (national bilanziell) Strom aus erneuerbaren Energiequellen bis 2030 bekannt. Jedenfalls soll der Ausbau naturverträglich und unter Beachtung strenger ökologischer Kriterien erfolgen.
 
Schon nach der Einleitung des Begutachtungsverfahrens zum EAG-Paket entbrannten Debatten. NGOs fordern die Einführung entsprechender Kriterien für alle Energieträger. Aus Sicht der EVUs hingegen ist speziell der Bereich der Wasserkraft bereits überreguliert. Fakt ist, dass ohne entsprechende Vorgaben die Energiewende nicht naturverträglich sein wird – sofern sie überhaupt umgesetzt wird.
 
Wie steht es also um Vorgaben für die Wasserkraft und die Nutzung von Biomasse? Sind Zonierungen für den Ausbau der Windenergie und Photovoltaik angedacht?
 
Prominente und kompetente Referenten berichten aus ihrer Sicht und stehen Ihnen Rede und Antwort. Nutzen Sie die Gelegenheit, mit Experten ins Gespräch zu kommen, sich aus erster Hand zu informieren und Ihre Fragen, Ideen und Vorschläge einzubringen!
 

Zielgruppen: GemeindevertreterInnen, MultiplikatorInnen

Termin/e: Donnerstag, 20.05.2021, 18.30 bis 00.00 Uhr   in Kalender speichern

Kosten: kostenlos

Ort: Online-Veranstaltung via ZOOM
-, - -
Zoom-Link wird zeitnah mitgeteilt.

Route berechnen

Weitere Informationen und Anmeldung

Umwelt Management Austria
01 216 41 20
office@uma.or.at
http://www.uma.or.at