Zeitung auf einer Wiese

„Wir für Bienen“ betrifft uns alle

Presseaussendung, 15. Juli 2019

Bei der Kampagne „Wir für Bienen“ steht die Artenvielfalt in Niederösterreich im Zentrum. Die gesamte Bevölkerung ist aufgerufen, sich daran zu beteiligen und Blühflächen für Bienen und Co. anzulegen und herzuzeigen.

Unser wunderschönes Niederösterreich ist mit seinen Wäldern, Flüssen und Wiesen das Naturland Nummer eins. Und damit das auch so bleibt, ist es wichtig auch auf die Insekten im Allgemeinen und die Bienen im Speziellen gut acht zu geben. Bienen brauchen Heimat und Nahrung. Vielfältige und kleinräumig strukturierte Lebensräume garantieren ein artenreiches Blütenangebot über die ganze Saison hinweg. Totholz, offene Bodenstellen, Brombeerranken oder leere Schneckenhäuser bieten Wohnraum. „Mit der Kampagne „Wir für Bienen“ möchten wir die gesamte Bevölkerung aufrufen, ihren Teil zur Artenvielfalt beizutragen und den Bienen und Insekten Heimat zu geben. Das geht ganz einfach: mit einer Wildblumenwiese anstelle des englischen Rasens, einem Bienenplatzerl am Balkon oder einem selbstgebauten Insektenhotel“, erklärt LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf die Aktion. 

Alle NiederösterreicherInnen sind eingeladen, ihren Teil für Bienen und Artenvielfalt beizutragen. Wer bereits aktiv mitmacht, ist aufgerufen das schönste Bienenplatzerl herzuzeigen. Dazu einfach ein Foto vom Platzerl machen und auf www.wir-fuer-bienen.at hochladen. Alle Teilnehmer dürfen sich über einen Sofortpreis freuen.

Der eigene Garten oder Balkon kann zu einer Oase der Artenvielfalt werden. Wer auf englischen Rasen und exotische Sträucher und Bäume verzichtet und in seinem grünen Reich die Natur walten lässt, holt sich viele Tier- und Pflanzenarten vor die Haustür. „Wilde Ecken“ im Garten, Laubhaufen und Altholz oder auch Nisthilfen für Insekten bieten oft auch seltenen Arten einen Lebensraum. Besonders die Bienen bedanken sich für das Anpflanzen von heimischen Arten mit der Produktion von herrlichem Honig.

Auf der Website www.wir-fuer-bienen.at finden Interessierte weitere Informationen zum Thema. 

Foto: LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf 
Bildnachweis: Sebastian Judtmann
Bitte verwenden Sie das Bild nur in Zusammenhang mit dem Artikel. 

Für JournalistInnen-Rückfragen:
*Die Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ
Pressesprecher Philipp Hebenstreit
philipp.hebenstreit@enu.at
0676 836 88 569

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen