Wildkatzen in der Wachau

Die Analyse von Haar- und Kotproben beweist, dass im Weltkulturerbe Wachau wieder Wildkatzen leben.

wildkatze-c-aconcagua

In der Wachau konnten fünf Wildkatzen nachgewiesen werden.

(03.11.2020) Regelmäßige Funde und Sichtungen zeigten schon in den vergangenen Monaten, dass sich die Europäische Wildkatze wieder in Österreich angesiedelt hat. In Niederösterreich und Kärnten konnten im Juni zwei Tiere durch Genanalyse sicher als Wildkatzen bestätigt werden, konkrete Hinweise gab es auch in anderen Bundesländern.

Fünf Tiere leben in der Wachau

Im Frühjahr tappten in den Wäldern der Österreichischen Bundesforste in der Wachau zum ersten Mal Tiere in Wildkameras, die aufgrund ihrer äußeren Merkmale ziemlich sicher als Wildkatzen bestimmt werden konnten. Nun gelang der endgültige Nachweis, dass sich in der Wachau mindestens fünf Tiere angesiedelt haben.

Tiere stammen aus Deutschland

Die Untersuchung der von einem Suchhund erschnüffelten Kotproben sowie von Lockstöcken gewonnenen Haarproben zeigen eindeutig, dass mindestens fünf Individuen in der Wachau leben. Da es sich um Weibchen und Männchen handelt, liegt die Vermutung nahe, dass es inzwischen auch Katzen-Nachwuchs gibt. Die Tiere stammen laut der Untersuchung von einer Wildkatzen-Population in Mitteldeutschland ab und sind teilweise miteinander verwandt. Wann und wie sie in die Wachau gelangt sind, ist zur Zeit noch unerforscht.

Die lange Suche hat sich gelohnt

Die Wildkatze galt in Österreich seit den 1980er Jahren als ausgestorben. Einzelne Sichtungen, Fotos und Funde wurden vom Naturschutzbund gesammelt. Seit etwa 10 Jahren wird gemeinsam mit den Bundesforsten und der Initiative vielfaltleben systematisch nach den seltenen Tieren gesucht. Die dabei verwendeten Lockstöcke sind mit Baldrian präpariert und ziehen die Tiere magisch an. Reiben sich die Katze an den Stöcken, lassen sie Haare zurück, die dann genetisch untersucht werden können. Speziell ausgebildete „Naturschutzhunde“ können außerdem Wildkatzen-Kot erschnüffeln.

wildkatzenfuetterung-np-thayatal-c-waitzbauer

Die Wildkatzenfütterung im Nationalpark Thayatal ist die seltene Gelegenheit, die scheuen Tiere aus nächster Nähe zu beobachten.

Wildkatzen aus nächster Nähe

Kaum jemand hat Wildkatzen in der Natur zu Gesicht bekommen. Im Nationalpark Thayatal kann man sie aus nächster Nähe beobachten. Die beiden Wildkatzen Frieda und Carlo, die in einem Gehege beim Nationalparkhaus untergebracht sind, haben im vergangenen Jahr die Herzen der Besucher erobert. Die beiden Tiere gelangten im Rahmen einer Wildkatzenausstellung als Leihgaben vom Tiergarten Wels und vom Alpenzoo Innsbruck ins Nationalparkhaus. Absolutes Highlight für die Besucher sind die Schaufütterungen.