Wildbienenrat schützt Bestäuber

In Österreich leben rund 700 Wildbienen-Arten, davon kommen über 600 in Niederösterreich vor. Der neu gegründete Wildbienenrat will diese wichtigen Bestäuber besser schützen.

Rostrote Mauerbiene

Die rostrote Mauerbiene ist im Frühjahr eine der ersten aktiven Wildbienen. Sie hat für die Bestäubung etwa von Obstbäumen große Bedeutung.

Die meisten denken beim Wort Bienen an die Honigbiene. Vielfach unbekannt sind die unterschiedlichen Wildbienen, die aber für das Ökosystem eine wichtige Rolle spielen. Über 80 Prozent der heimischen Wild- und Kulturpflanzen werden durch Bienen bestäubt. Manche Wildbienen-Arten fliegen schon bei wesentlich tieferen Temperaturen als die Honigbiene. Im Frühjahr ist es aber entscheidend, dass beispielsweise die Marillenblüten zum richtigen Zeitpunkt bestäubt werden.

Wildbienen sind meist Einzelgänger

Über 90 Prozent der Wildbienenarten sind Einzelgänger und leben solitär. Meist erledigt das Weibchen das Brutgeschäft und errichtet nur 10 bis 20 Brutzellen. Wildbienen nisten vorzugsweise in Pflanzenstängeln, Holzritzen oder offenen Stellen in lehmigen oder sandigen Böden. Es gibt aber auch einige staatenbildende Arten. Der gesammelte Nektar dient ausschließlich dazu, den Energiebedarf des Volkes zu decken. Daher liefern Wildbienen auch keinen Honig. Mit dem Pollen wird die Brut aufgezogen.

Österreich ist noch ein Wildbienen-Paradies

Wildbienen brauchen vielfältige Kulturlandschaften mit Ackerrandstreifen, Brachen und Feldgehölzen. Die heutige Agrarlandschaft bietet ihnen hingegen kaum Lebensraum. Wer Wildbienen unterstützen möchte, sollte daher auf Vielfalt auf dem Feld und im Garten achten. Trotzdem ist Österreich mit seiner großen landschaftlichen Vielfalt ein Eldorado für Wildbienen. Die Palette an Lebensräumen reicht vom pannonischen Steppensee über Sanddünen bis hin zu hochalpinen Regionen.

Wildbienenrat

Der Österreichische Wildbienenrat hat sich kürzlich auf Einladung des Naturschutzbundes gebildet und besteht aus 14 Mitgliedern.

Wildbienenrat fordert Umdenken

Da viele mitteleuropäische Bienenarten nur in Österreich vorkommen, kommt uns beim Schutz der Wildbienen eine besonders wichtige Rolle zu. Der neu konstituierte Österreichische Wildbienenrat setzt sich dafür ein, dass der Schutz von bestäubenden Insekten in Privatgärten, auf Agrarflächen und bei der Pflege öffentlicher Flächen ein vorrangiges Thema wird. Die 14 Mitglieder, alle Expertinnen und Experten für Insekten, Bestäubungsökologie und Biodiversität, fordern dringend ein allgemeines Umlenken. Der Österreichische Wildbienenrat bildete sich auf Einladung des Naturschutzbundes.

Neues Buch zu wilden Bienen

In Österreich gibt es in jeder Region auf die speziellen Bedingungen angepasste wilde Bienen. In seinem neuen Buch „Wilde Bienen. Biologie, Lebensraumdynamik und Gefährdung“ stellt der Landschaftsökologe Heinz Wiesbauer rund 470 heimische Arten aus allen Gattungen durch Bilder und Kurzporträts vor. Die Einleitung informiert über die Biologie und Lebensraumansprüche der Wildbienen. Behandelt werden auch die dramatischen Lebensraumveränderungen und die Gefährdung der Wildbienen. Heinz Wiesbauer ist Mitglied im Wildbienenrat.