Menübild Knigge

Was mache ich mit verlassenen Vogeleiern?

Von den Elternvögeln scheinbar nicht betreute Nester sollten am besten in Ruhe gelassen werden.

Vogelnest

Dass das Gelege nicht bebrütet wird, bedeutet nicht zwangsläufig, dass es verlassen ist.

Im Frühjahr beginnen viele Vogelarten mit dem Nestbau, der Eiablage und dem Brüten. Manche Arten legen ihre Nester auch im bebauten Gebiet an. In Gärten, Grünanlagen und Parks finden sich häufig Gelege von Amseln, Kohlmeisen, Stockenten oder Tauben. Doch was ist im Falle von vermeintlich „verlassenen“ Nestern zu tun?

Gelege, die verlassen erscheinen, sind es meistens nicht.  Manche Vogelarten beginnen erst nach Stunden oder sogar Tagen, die Eier zu bebrüten. Werden die Elterntiere gestört, entfernen sie sich vom Nest und kehren später zum Brüten wieder zurück. Die Nester sind also nur für kurze Zeit „verlassen“.

Das Ausbrüten der Eier von Wildvögeln durch den Menschen bedarf großer Erfahrung

Sollte ein Gelege tatsächlich verlassen sein, stellt sich die Frage, ob man versucht, die Eier selbst auszubrüten. Doch Vorsicht: In der Regel sind solche Versuche meist nicht von Erfolg gekrönt. Küken tauschen sich schon im Ei mit dem brütenden Vogel z. B. über die Temperatur im Ei aus. Diese "Kommunikation" und die daraus entstehenden Verhaltensmuster kann der Mensch nicht  ersetzen.  Ein von Menschenhand groß gezogener Vogel wird daher meist anders sein als seine auf natürlichem Weg geschlüpften Artgenossen.

Laden Sie gefiederte Gäste in ihren Garten

Naturnahe Gärten sind ein Paradies für viele Vogelarten. Wer etwa alte Bäume stehen lässt, lockt damit auch seltenere Arten in seinen Garten. Ein vielfältig gestalteter Garten mit Bäumen, Sträuchern und Hecken, aber auch Wiesen mit Wildblumen bietet wertvollen Lebensraum. Viele heimische Vögel brüten gerne in Höhlen, die besonders in besiedelten Gebieten Mangelware sind. Nistkästen sollten an geschützten Stellen im Garten in zwei bis drei Metern Höhe angebracht werden.  Wichtig ist, die Nisthilfen vor Wind, Regen und Nesträubern zu schützen und regelmäßig zu entleeren und zu  reinigen.

Vögel brauchen Wasser

Die letzten heißen und trockenen Sommer haben auch unseren Vögeln zugesetzt. Vogeltränken sind einfach aufzustellen und dienen als willkommene Abkühlung. Die Gefäße sollten flach und mit maximal 10 Zentimeter Wasser befüllt sein. Wichtig sind auch hier die regelmäßige Reinigung und Befüllung der Wasserstelle. An einem Platz mit guten Versteckmöglichkeiten wird eine Tränke ein beliebter Treffpunkt für Vögel in ihrem Garten sein.

Tiere und Pflanzen sind in Niederösterreich geschützt

Wildlebende Tiere sind in Niederösterreich rechtlich geschützt. Im NÖ Naturschutzgesetz ist festgehalten, dass freilebende Tiere und ihre Entwicklungsformen nicht mutwillig beunruhigt, verfolgt, gefangen, verletzt, getötet, verwahrt oder entnommen werden. Auch der Lebensraum der Arten ist von menschlichen Eingriffen möglichst unbeeinträchtigt zu belassen. Über diese allgemeinen Schutzbestimmungen hinaus sind in der NÖ Artenschutzverordnung zusätzliche Auflagen für seltene oder vom Aussterben bedrohte Arten formuliert.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen