Skitour für den guten Zweck

Der Ötscher wird am 14. März 2020 zum Austragungsort eines Skitouren- bzw. Laufevents der besonderen Art. Die Einnahmen fließen in Projekte im Naturpark Ötscher-Tormäuer.

skitourenlaeufer

Bei der Ötscher Attack stellen sich Wintersportbegeisterte der Herausforderung Ötscher. Die Einnahmen fließen in Projekte des Naturparks.

Ausgerüstet mit Skiern, Laufschuhen und Stirnlampen werden sich Wintersportbegeisterte der Herausforderung Ötscher stellen. Der Verein mo(re)sports bringt vier Bewerbe nach Lackenhof, wo nach Betriebsschluss die Pisten den Ötscher Attack-TeilnehmerInnen gehören.

Ein Abend – vier Bewerbe                     

  • Die größte Herausforderung an diesem Abend stellt die „3 Peak Attack“ dar. Drei Aufstiege mit kräfteraubenden 1.865 Höhenmetern müssen bewältigt werden.
  • Für die Sprintspezialisten gilt es bei der „1 Peak Attack“ den Kleinen Ötscher zu besteigen.
  • Bei der „Free Solo Attack“ heißt es, die durchschnittlich 40 Prozent steile Piste zum Ötscherschutzhaus so rasch wie möglich zu bewältigen.
  • Bei der „Green Peak Tour“  steht der gemütliche Genuss einer Nachtskitour zum Schutzhaus am Ötscher im Vordergrund.

Die Ötscher-Attack ist ein „green event“

Den Veranstaltern ist es wichtig, den Naturraum zu schützen und möglichst wenig Spuren zu hinterlassen. Auf einer eigenen Website werden Mitfahrgelegenheiten nach und von Lackenhof angeboten. An den Labestellen wird es keine Einweggebinde geben. Die TeilnehmerInnen können hier ihre mitgebrachten Flaschen befüllen. Der Müll, der vor, während und nach der Veranstaltung anfällt, wird sorgfältig getrennt und entsorgt. Außerdem wird auf die Ausgabe von Werbematerial und Probepackungen verzichtet.

Winterlandschaft

Der Naturpark Ötscher-Tormäuer ist ideal für Aktivitäten in einer traumhaften Winterlandschaft.

Naturpark ist Partner bei Ötscher-Attack

Die Ötscher Attack findet im Gebiet des Naturparks Ötscher-Tormäuer statt. Die Veranstalter möchten auch auf die Bedeutung des Naturschutzes aufmerksam machen. Deshalb fließen 10 Euro des Startgeldes in ein Projekt, an dem alle Volksschulen der Naturparkgemeinden Gaming, St. Anton an der Jeßnitz, Annaberg und Mitterbach beteiligt sind. Naturschutz zählt neben dem Klimawandel zu den großen Herausforderungen der zukünftigen Generationen.

Nenngelder fließen in Projekte der Naturpark-Schulen

Über 8000 SchülerInnen aus 117 Naturparkschulen in ganz Österreich haben sich am Internationalen Tag der Artenvielfalt 2019 mit dem Erhalt der Biodiversität beschäftigt. An die 150 Kinder aus den Volksschulen Gaming, St. Anton, Puchenstuben, Annaberg und Mitterbach widmeten sich dabei unter anderem dem Bau von Fledermauskästen aus regional hergestellten Bausätzen, welche in weiterer Folge im Naturpark und den Schulgärten aufgehängt und von den Kindern beobachtet wurden. Finanziert wurden die Bausätze durch die Spende der Startgelder der Ötscher-Attack 2019.