Schutz.Wald.Klima

Der Film zum Schutz vor Naturgefahren im Klimawandel und eine Broschüre zum Thema sind kostenlos erhältlich.

steinschlag-c-safran7-auf-pixabay

Durch die topografischen Gegebenheiten sind nur 38 Prozent der Fläche von Österreich als Dauersiedlungsraum geeignet.

(17.11.2020) Der Film zeigt in neun übersichtlichen Kapiteln die unterschiedlichen Naturgefahren, ihre Auswirkungen sowie Maßnahmen zur Reduzierung des Katastrophenrisikos in Österreich. Als Schutz vor diesen Gefahren, die sich durch den Klimawandel zunehmend verschärfen, übernimmt der Wald eine ganz wesentliche Rolle.

Österreich hat ein hohes Risiko für Naturkatastrophen

Durch die topografischen Gegebenheiten sind nur 38 Prozent der Fläche von Österreich als Dauersiedlungsraum geeignet. So beschränken sich die Siedlungsgebiete in den Gebirgsregionen hauptsächlich auf einzelne Hochebenen und die Tallagen entlang der Flüsse. Diese Lebensräume sind oft von Naturgefahren wie Überschwemmung, Muren, Steinschlag oder Lawinen betroffen.

Wald schützt vor den Auswirkungen des Klimawandels

Der Klimawandel und die damit verbundenen Wetterextreme wie Hagel, Überschwemmungen oder Stürme verstärken diese Gefahren zunehmend. Dadurch kommen neue Herausforderungen auf uns zu, für die Lösungsmodelle entwickelt werden müssen. Der Wald spielt hier eine ganz besondere Rolle, denn ein naturnah bewirtschafteter Wald und ein intakter Schutzwald sind Hauptakteure im Schutz vor Naturgefahren.

Kostenloser Film und Broschüre

Der Film und die Broschüre "Schutz.Wald.Klima" sollen Interessierten die Wichtigkeit des Schutzes vor Naturgefahren im Klimawandel verdeutlichen, die Rolle des Waldes näherbringen und Wege der Vorsorge aufzeigen. Der Film steht kostenlos auf youtube zur Verfügung, die Broschüre kann kostenlos bei Biosa - Biosphäre Austria bestellt werden. Das Thema ist besonders für SchülerInnen der Sekundarstufe 2 geeignet.

Biosphäre Austria

Das Projekt wurde von der forstlichen Naturschutzorganisation BIOSA initiiert, gemeinsam mit Telemotion umgesetzt und von Bund, Ländern und der Europäischen Union finanziert. BIOSA – Biosphäre Austria ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Eigentümern land- und forstwirtschaftlicher Flächen, die sich auf privater Basis bereit erklären, ausgewählte Flächen für Naturschutzprojekte zur Verfügung zu stellen. Derzeit betreut die BIOSA mehr als 3.500 Hektar Vertragsnaturschutzflächen. Damit ist sie flächenmäßig die größte Naturschutzorganisation Österreichs.