Schutz der Artenvielfalt in der Thermenregion

Die Thermenregion und seine Gemeinden schlagen beim Schutz von Biodiversität und Klima neue Wege ein.

Symposium Klimaschutz

Irene Drozdowski vom Landschaftspflegeverein, DI Roland Würflinger (GF Blühendes Österreich) und Biiosphärenpark-Direktor Andreas Weiß freuen sich über die Zusammenarbeit.

17 Gemeinden aus der Region und der Landschaftspflegeverein Thermenregion-Wienerwald-Wienerbecken starten mit Unterstützung von Blühendes Österreich, einer gemeinnützigen Privatstiftung von REWE International, eine fünfjährige Zusammenarbeit.

17 Gemeinden für mehr Biodiversität

Im Mittelpunkt stehen die Sicherung von naturschutzfachlich hochwertigen Lebensräumen die Integration von landwirtschaftlichen Akteuren sowie Natur- und Umweltbildung. Die Gemeinden Baden, Bad Fischau-Brunn, Bad Vöslau, Ebreichsdorf, Enzesfeld-Lindabrunn, Gumpoldskirchen, Kaltenleutgeben, Leobersdorf, Moosbrunn, Matzendorf-Hölles, Pfaffstätten, Oberwaltersdorf, Perchtoldsdorf, Reisenberg, Tattendorf, Traiskirchen und Wiener Neudorf sowie die Stadt Wien arbeiten dabei zusammen.

Erhalt der ökologischen Vielfalt in der Thermenregion

Auftakt der Kooperation war ein Symposium der besonderen Art. Hochkarätige Vortragende aus den Bereichen Tourismus, Regional- und Raumplanung, Naturschutz und Landwirtschaft sowie Klimaschutz kamen am 12. November zu einem Gedankenaustausch in Bad Vöslau zusammen. Dabei wurde von den Projektpartnern auch der Kooperationsvertrag im Schloss Bad Vöslau unterzeichnet.

Dramatische Folgen des Klimawandels

Renate Christ, ehemalige Generalsekretärin des UNO Klimabeirats und Friedensnobelpreisträgerin wies dabei auf die dramatischen Folgen des Klimawandels hin. Bei einer Erwärmung um zwei Grad verlieren 18 Prozent der Insekten, 16 Prozent der Pflanzen und acht Prozent der Wirbeltiere ihren Lebensraum.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen