Saisonstart im Schloss Eckartsau

Das kaiserliche Jagdschloss öffnet am 26. März mit neuem Hightech-Naturvermittlungsangebot.

c-bundesforste

Rechtzeitig zum Saisonstart bietet das Spähikel in Schloss Eckartsau neue Formen der Naturvermittlung.

Pünktlich zum Saisonstart und zur Eröffnung der NÖ Landesausstellung „Marchfeld Geheimnisse“ erweitern die Österreichischen Bundesforste ihr Naturvermittlungsangebot im Nationalpark Donau-Auen um einen Hightech-Beobachtungswagen, dem sogenannten Spähikel.

Naturerlebnis mit modernster Technologie

Mit Hochleistungsmikrofonen dem Saftfluss der Bäume lauschen, Insekten beim Brüten zuhören oder Fische mittels Sonartechnik im Wasser beobachten. Das Spähikel verbindet Naturpädagogik mit Spitzentechnologie. Dadurch wird ein Naturerlebnis mit allen Sinnen möglich. Das Spähikel bietet Platz für bis zu zwölf Personen und ist mit zahlreichen Geräten am neuesten Stand der Wissenschaft und Technik ausgestattet. Von Systemen zur automatischen Tierstimmenerkennung über Wild- und Wärmebildkameras bis hin zu Drohnen und Virtual-Reality-Brillen. Die technische Ausrüstung soll dort zum Einsatz kommen, wo die Sinneswahrnehmungen des Menschen ihre Grenzen finden. Sie soll ungewöhnliche und andersartige Einblicke in die Natur ermöglichen und damit das direkte Naturerlebnis vor Ort ergänzen.

Ausstellungen öffnen, Naturführungen starten

Naturbeobachtungen im Spähikel sind im Rahmen der Landesausstellung bereits als Gruppenangebot „Klimamaschine – eine Ode an den Baum“ buchbar. Beim „Open Spähikel“ am 24. April kann man den Hightech-Beobachtungswagen im Schlosspark Eckartsau selbst kennenlernen. Ab 26. März sind die Nationalpark-Infostelle, das Schloss-Café sowie die interaktive Ausstellung „Wild.Wechsel – vom kaiserlichen Jagdgebiet zum Nationalpark“ wieder täglich für BesucherInnen geöffnet. Führungen durch die faszinierende Natur des Nationalparks Donau-Auen sowie kulturhistorische Schloss-Führungen durch vergangene Jahrhunderte finden wieder statt und können online gebucht werden.