Revitalisierung des Ziegelofenwassers ist abgeschlossen

Mit dem Projekt im Europaschutzgebiet „Tullnerfelder Donau-Auen“ werden wertvolle Lebensräume für Fisch- und Vogelarten erhalten.

stockerauer Au

Die Tullnerfelder Donau-Auen sind die größten zusammenhängenden Auwälder Österreichs.

Die Tullnerfelder Donau-Auen sind die größten zusammenhängenden Auwälder in Österreich. In weiten Bereichen ist eine autypische Tier- und Pflanzenwelt trotz der durch Kraftwerksbauten reduzierten Grundwasser- und Überschwemmungsdynamik vorhanden.

Die größten Auwälder Österreichs

Gemeinsam mit den Donauauen östlich von Wien und den Marchauen sind sie das bedeutendste Verbreitungsgebiet für Eichen-Ulmen-Eschenauen (Hartholzauen), Erlen-Eschen-Weidenauen (Weichholzauen) und natürliche Stillgewässer mit Wasserschweber-Gesellschaften. Diese Lebensraumtypen sind österreichweit in diesem Gebiet am stärksten vertreten. Dazu kommen charakteristische Trockenstandorte in Form von Heißländen mit der für sie typischen Vegetation.

Lebensraum für seltene Fische und Vögel

Durch ein mehrjähriges Projekt wurde nun das Ziegelofenwasser, ein ehemaliger Altarm der Donau, revitalisiert. Dadurch wird der Lebensraum von rund 20 Fischarten und zahlreichen Vogelarten wie etwa auch dem Seeadler erhalten. Der Abschluss dieses Projekts ist ein bedeutender Schritt für die Weiterentwicklung dieses Europaschutzgebietes.

Hauptproblem war die Verlandung der Altarme

Das Ziegelofenwasser war über Jahrzehnte stark verlandet. Nun wurden etwa 60.000 Kubikmeter Feinmaterial entnommen, um die ursprüngliche Wassertiefe von bis zu drei Metern wieder herzustellen. Das Ziegelofenwasser ist Teil des weitläufigen Altarmsystems in den Donauauen zwischen Pischelsdorf und Tulln. Die Wasserflächen der Altarme sind für viele Vogelarten unverzichtbar.

600.000 Euro für die Natur

Durch die Revitalisierung wurde eine wichtige Maßnahme für den langfristigen Erhalt dieser Lebensräume umgesetzt. In das Projekt flossen rund 600.000 Euro. Finanzierungspartner sind Bund, Land Niederösterreich, Verbund AG, Marktgemeinde Langenrohr, NÖ Landesfischereiverband, Fischereigesellschaft 1880 sowie der Fischereirevierverband I.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen