Neue Wildbiene entdeckt

Erfreuliche Nachricht im Zeitalter des Artenschwundes: ForscherInnen des Naturhistorischen Museums in Wien haben eine als verschollen gegoltene Wildbienenart wiederentdeckt.

Der Fund der Kleinen Filzfurchenbiene ist sensationell. Besonders da diese Art seit Jahrzehnten ausgestorben schien.
Die seit Jahrzehnten als verschollen gegoltene Kleine Filzfurchenbiene nistet wieder in Österreich.

Vor rund einem Jahr begannen die Arbeiten am Projekt „Give Bees A Chance“, das von ARCOTEL finanziert und von ExpertInnen des Naturhistorischen Museums durchgeführt wird. Im Zentrum der Forschungen steht die Erhebung der Wildbienenbestände in den Flugsandgebieten im östlichen Weinviertel.

Die „Pannonischen Sanddünen“ zählen zu den am stärksten bedrohten Habitaten Österreichs und bieten hoch spezialisierten Wildbienen einen wertvollen Lebensraum. Ziele des Projekts sind die Erhebung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Artenzusammensetzung und die Überprüfung der Effekte von Naturschutzmaßnahmen in der Region.

Sensationell ist der Fund der in Österreich seit Jahrzehnten als verschollen gegoltenen Kleinen Filzfurchenbiene. Die Art Halictus tectus nistet im Boden und wurde mehrmals auf zwei Projektflächen nachgewiesen.
Weitere Untersuchungen sollen noch mehr Daten bringen, die dann mit den Ergebnissen aus Untersuchungen aus dem Jahr 1997 verglichen werden sollen. Schon jetzt lässt sich sagen, dass einige der untersuchten Flächen eine bemerkenswerte Wildbienenfauna mit teilweise sehr seltenen Arten aufweisen.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen