Neue Fischa-Mündung

Der neu gestaltete Zusammenfluss von Fischa und Donau bietet einen Lebensraum, in dem sich die Natur frei entfalten kann.

fischamuendung-c-viadonau-2

An der Mündung der Fischa in die Donau wurden neue Lebensräume für seltene Tierarten geschaffen.

(16.11.2020) Bei der zweiten Umsetzungsphase des von der EU geförderten österreichisch-slowakischen INTERREG-Projekts „Alpen Karpaten Fluss Korridor“ ging es um die Wiederherstellung der ehemaligen Wasserfläche im Hinterland oberhalb der Mündung der Fischa.

Neuer Lebensraum für zahlreiche Arten

Es entstand ein flacher und strömungsberuhigter Seitenarm mit abwechslungsreicher Charakteristik und renaturierten Ufern. Die neu entstandenen Flachwasserbereiche dienen als idealer Fortpflanzungs- und Aufzuchtplatz für zahlreiche Tiere. Fische wie Nase und Barbe nutzen sie bei ihren Laichwanderungen. Aber auch für gefährdete Vogelarten und Amphibien ist diese Flusslandschaft als Rückzugsbereich und Kinderstube bedeutsam.

Verbauungen und Kies wurden entfernt

Insgesamt wurden bei den Revitalisierungsmaßnahmen an der Fischamündung zahlreiche Uferbefestigungen und mehr als 30.000 Kubikmeter Kies entfernt. Das entspricht dem Inhalt von 2.000 bis 3.000 Kipplastern. Der entfernte Kies wurde an geeigneten Stellen wieder in den Strom zurückgegeben, was ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Eintiefung der Donau ist.

fischamuendung-c-viadonau-1-web

Rund 30.000 Kubikmeter Kies wurden entfernt und damit wertvolle Flachwasserbereiche geschaffen.

Fluss, Auwald und Ufer profitieren

Das vorrangige Ziel der wasserbaulichen Maßnahmen an der Fischa war die weitgehende Wiederherstellung ursprünglicher Fluss-, Au- und Uferstrukturen sowie die Schaffung von Lebensräumen für standorttypische Fischarten. Zusammen mit weiteren Maßnahmen wird es damit zur langfristigen Verbesserung des Lebensraumverbundes Fischa-Donau kommen.

Alpen Karpaten Fluss Korridor

Koordiniert vom Nationalpark Donau-Auen und gefördert von der Europäischen Union und dem Land Niederösterreich widmet sich das Projekt „Alpen Karpaten Fluss Korridor“ dem Zusammenschluss von Lebensräumen für wasserlebende Organismen in der österreichisch-slowakischen Grenzregion. Die Revitalisierung an der Fischamündung ist nur eine von 13 Pilotmaßnahmen des Projekts und Bestandteil des viadonau-Maßnahmenkatalogs für die Donau östlich von Wien.