NaturvermittlerInnen starten durch

Die Öffnung des gesellschaftlichen Lebens macht auch wieder Aktivitäten zur Naturvermittlung möglich.

Naturvermittlung

Naturvermittlung ist seit 1. Mai unter bestimmten Bedingungen wieder möglich. Ein Webinar gibt wichtige Tipps.

Mit 1. Mai dürfen NaturvermittlerInnen wieder in eingeschränktem Ausmaß arbeiten. Bislang waren sämtliche Veranstaltungen für diese Berufsgruppe untersagt. Die neuen Regelungen gelten vorerst bis Ende Juni und werden dann erneut evaluiert.

Nicht mehr als 10 Personen gemeinsam

Durch die von der Bundesregierung bekanntgegebenen Lockerungen sind Naturvermittlungen mit 9 TeilnehmerInnen und einem Vermittler oder einer Vermittlerin erlaubt. Nach wie vor gelten ein Mindestabstand von 1 Meter zwischen Personen, die nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben, die Verwendung einer Mund-Nasen-Schutzmaske in geschlossenen Räumen sowie die entsprechenden Hygienemaßnahmen.

Herausforderung für NaturvermittlerInnen

Die Herausforderung besteht darin, trotz der Beschränkungen solche Veranstaltungen spannend zu machen. Die Führungen müssen so gestaltet werden, dass sie kontaktlos und ohne Berührung von Materialien, Fundstücken oder Hilfsmitteln wie etwa Ferngläsern stattfinden. Hygienemaßnahmen werden vor, während und nach Beendigung der Führung eingehalten.

Webinar soll bei der Vorbereitung helfen

Die Plattform Naturvermittlung und die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik bieten nun in Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Donau-Auen, dem Umweltdachverband und den LFIs eine kostenlose Fortbildung in Form des Webinars "Naturvermittlung in Corona-Zeiten" an. Das Webinar wird von Dr. Markus Pausch vom Nationalpark Donau-Auen gehalten und soll Denkanstöße liefern, welche Vorsichtsmaßnahmen während eines Ausganges, aber auch bereits schon in der Vorbereitung, beachtet werden können.

Das Webinar wird zu unterschiedlichen Terminen und für verschiedene Zielgruppen angeboten:

RangerInnen in Nationalparks

  • Termin 1: 5. Mai 2020, 14 bis 15 Uhr
  • Termin 2: 6. Mai 2020, 17 bis 18 Uhr

NaturvermittlerInnen, WaldpädagogInnen, OutdoorpädagogInnen, KräuterpädagogInnen und Interessierte

  • Termin A: 12. Mai 2020, 15 bis 16 Uhr
  • Termin B: 13. Mai 2020, 17 bis 18 Uhr
  • Termin C: 15. Mai 2020, 17 bis 18 Uhr