Naturschätze im Waldviertel

Die mystischen Wälder und bodenlosen Seen der Moorlandschaften des Waldviertels haben einen unverwechselbaren Charakter.

moore-2021-c-robert-kraner-1

Die Waldviertler Moorlandschaften sind überaus artenreich und spielen eine wichtige Rolle bei der Klimaanpassung.

Moore sind wichtige Lebensräume, die zahlreiche Ökosystemleistungen erfüllen. Mooren kommt eine große Bedeutung beim Klimaschutz zu. Sie speichern ungeheure Mengen an Kohlenstoff und schützen durch den Wasserrückhalt vor Hochwasser. Sie sind aber auch Lebensraum für viele gefährdete, hoch spezialisierte Arten und tragen als Trittsteine zur Lebensraumvernetzung bei. Gleichzeitig gehören sie zu den besonders bedrohten Lebensräumen. Entwässerung und Torfabbau setzen den Mooren zu. Die meisten Moorlandschaften gibt es seit der letzten Eiszeit. Der ständige Wasserüberschuss führte zum Wachstum von Torfmoosen. Durch den Abbau dieser Pflanzenreste wuchsen Moore allmählich in die Höhe. Im Waldviertel sind 69 Hoch- und Übergangsmoore bekannt. Haslauer Moor, Schremser Hochmoor, Heidenreichsteiner Moor oder Meloner Au sind solche ökologisch wertvollen Feuchtgebiete, in denen Besonderheiten wie der Sonnentau, eine fleischfressende Pflanze, zu finden sind.

Wanderungen im Waldviertel

Sensationell: Moorwald bei Gebharts

Freitag, 20. Mai 2022

Dieser sehr gut erhaltene Moorwald ist durch lokale Hinweise erst vor kurzer Zeit entdeckt worden. Das Besondere daran ist, dass in Teilen in der Vergangenheit überhaupt kein Torfabbau stattfand und keine Spuren forstlicher Nutzung zu sehen sind. Es gibt hier nur wenige ältere Entwässerungsgräben, der Wasserhaushalt ist daher in einigen Teilen noch weitgehend intakt. Das Moor zählt in seiner Ausprägung zu den am besten erhaltenen in der Moorregion „Litschauer Hochland". In einem aktuellen Projekt sind wichtige Erhaltungsmaßnahmen geplant, welche im Zuge der Wanderung vorgestellt werden.

Europaweit bedeutsame Waldlebensräume im Kamptal erkunden

Freitag, 20. Mai 2022

Diese Wanderung führt uns in die Wälder des Stiftes Altenburg, welche dem Europaschutzgebiet Kamp- und Kremstal angehören. Sie zeichnen sich durch eine besonders hohe Vielfalt an totholzliebenden Käfer-, Vogel- und Fledermausarten aus. Schützenswerte Waldgesellschaften von europaweiter Bedeutung, wie etwa Schlucht- und Hangmischwälder oder Labkraut-Eichen-Hainbuchenwälder bieten höchst seltenen Arten, wie Seeadler oder Wolf, einen Rückzugsort. Ein zentrales Anliegen der Forstverwaltung des Stiftes Altenburg ist die Bewahrung und nachhaltige Sicherung dieses Naturerbes. Im Rahmen der Wanderung werden den TeilnehmerInnen einerseits die Wälder und ihre Bewohner vorgestellt, andererseits die Art und Weise der naturnahen Waldbewirtschaftung nähergebracht.

Infos zu allen Wanderungen im Rahmen der Woche der Artenvielfalt

Europaschutzgebiete im Waldviertel

Von einzigartiger Bedeutung für die Biodiversität sind auch die Europaschutzgebiete im Waldviertel: