Naturschätze an der Pielach erleben und erhalten

Die Naturschutzgebiete rund um die Pielach stellen einen einzigartigen Lebensraum dar, der mithilfe von Naturschutz-Projekten erhalten werden soll.

Die Naturschätze an der Pielach werden durch verschiedene Maßnahmen, wie beispielsweise den Einsatz von Pferden, erhalten.
Ein wichtiger Bestandteil der Pflegemaßnahmen im Schutzgebiet ist eine rund 20 Hektar große Weidefläche für Konikpferde. Die Pferde unterstützen die natürliche Waldentwicklung und verhindern damit das völlige Zuwachsen der abwechslungsreichen Aulandschaft.

Es tut sich was in den Naturschutzgebieten an der Pielach. Mit ihren dynamischen Wildflussstrecken, in denen der Fluss sich frei entwickeln kann, stellt die Pielach einen großen Schatz dar, der in dieser Form österreichweit kaum noch wo zu finden ist. Insbesondere der Pielach-Unterlauf bietet ein weitgehend intaktes und vielfältiges Zuhause für europaweit geschützte Tierarten, wie etwa die Würfelnatter, den Flussuferläufer, den Huchen oder die Bachmuschel, sowie zahlreiche weitere seltene Amphibien-, Libellen,- Fisch- und Vogelarten.

Projekt zur Schutzgebietsbetreuung

Um den Erhalt der Schutzgüter zu verbessern und deren Bestand zu sichern, bedarf es weiterer Anstrengungen. Deshalb wurde ein dreijähriges Projekt zur Schutzgebietsbetreuung eingerichtet, in welches Gemeinden, regionale Akteure und FachexpertInnen eingebunden sind. In diesem Projekt werden wichtige Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt. Dabei wird speziell darauf geachtet, dass heimische Pflanzen ungehindert wachsen können und nicht von invasive Arten (Arten, die alle anderen verdrängen) verdrängt werden. Gefährdete Lebensräume, wie der Auwald mit seinen typischen Pflanzen und Tieren, können damit weiterhin bestehen bleiben.

Bewusstseinsbildung über das Naturschutzgebiet

Parallel zu dem vom Land NÖ beauftragten Schutzgebietsnetzwerkprojekt „Schutzgebietsbetreuung und Managementmaßnahmen in den Schutzgebieten an der Pielach“ wird ein LEADER-Projekt in diesem Gebiet durchgeführt. Im LEADER-Projekt „Die Pielach - Naturschätze am Fluss“ stehen Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildungsmaßnahmen in den Naturschutzgebieten an der Pielach im Mittelpunkt.
Motiviert durch die Aktivitäten im Zuge der Schutzgebietsbetreuung an der Pielach hat die Kleinregion Schallaburg (Gemeinde Loosdorf und Gemeinde Schollach) in enger Zusammenarbeit mit den lokalen SchutzgebietsbetreuerInnen, dem Schutzgebietsnetzwerk Mostviertel und der LEADER-Region Mostviertel-Mitte einige lang gehegte Ideen zu einem Bewusstseinsbildungsprojekt im Naturschutzgebiet Pielach-Ofenloch-Neubacher Au entwickelt.

Gemeinsam das Gebiet hautnah erleben

Geplant sind dabei Exkursionen und Veranstaltungen in und rund ums das Schutzgebiet. Ein neuer Besuchertreffpunkt wird nicht nur Ausgangspunkt für regelmäßig stattfindende Exkursionen sein, sondern auch Platz für Veranstaltungen und Schulprojekte bieten. Generell werden Schulen stärker in Aktivitäten und Projekte eingebunden. Eine jährlich erscheinende Broschüre wird umfassend über das Naturschutzgebiet „Pielach-Ofenloch-Neubacher Au" informieren und auch die regionalen Medien werden regelmäßig mit Geschichten und Bildern versorgt.

Mit diesem breiten Angebot zur Bewusstseinsbildung und Wissensvermittlung sollen besonders die in den Gebieten lebenden Menschen angesprochen werden. Denn Naturschutz funktioniert dann am besten, wenn es um Herzensangelegenheiten geht.

Nähere Informationen zur Schutzgebietsbetreuung an der Pielach erhalten Interessierte bei der Schutzgebietsnetzwerkbetreuerin des Mostviertels: DI Karin Schmid: karin.schmid@enu.at, 07472/61486

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen