Naturparke fördern regionale Entwicklung

Waidhofens Bürgermeister Werner Krammer bleibt Obmann des Vereins.

gv-naturparke-noe

Florian Schublach (Naturpark Ötscher-Tormäuer), Thomas Rupp (Naturpark Sparbach), Julia Friedlmayer (Naturpark Leiser Berge), Jasmine Bachmann (Verein Naturparke NÖ), Mathilde Stallegger (Naturpark Jauerling-Wachau), Landesrat Ludwig Schleritzko, Selma Karnitsch (Naturpark Hohe Wand), Horst Dolak (Naturpark Heidenreichsteiner Moor), Sandra Klingelhöfer (Abteilung Naturschutz NÖ), Bgm. Werner Krammer, Obmann (Naturpark Ybbstal)

Mehr als eine Million BesucherInnen zieht es jedes Jahr in die NÖ Naturparke. Sie schätzen die wertvollen Naturräume, deren Erhalt sich die Naturparke in ihrer Vielfalt und mit ihren Besonderheiten zur Aufgabe gemacht haben.

Neuer Vorstand aus allen NÖ Regionen

Bei der Generalversammlung des Vereins Naturparke NÖ in St. Pölten wurde der Vorstand neu gewählt. Obmann bleibt der Bürgermeister von Waidhofen an der Ybbs Werner Krammer.  Die Vorstandsmitglieder vertreten die 20 Naturparke im Wald-, Most- und Weinviertel sowie Donau-Niederösterreich, Wienerwald und Wiener Alpen in Niederösterreich und repräsentieren damit erstmals alle Destinationen im Naturland. Gemeinsam will man den Fokus zukünftig auf Klimaschutz und Klimawandelanpassung legen.

Faktor für nachhaltige Regionalentwicklung

In einem aktiven Naturpark wird viel in den Bereichen Schutz, Bildung und Erholung umgesetzt. Seit Beginn der Pandemie wurden die Kommunikation mit den Zielgruppen und die Angebote an die stark steigende Nachfrage angepasst. 49 Gemeinden mit über 200.000 BewohnerInnen liegen in den Gebieten der Naturparke. Die Kinder und Jugendlichen der Gemeinden lernen die Bedeutung der Natur in einer der 22 Naturpark-Schulen und drei Naturparke-Kindergärten kennen. Wichtig für eine positive und zukunftssichere Regionalentwicklung sei letztlich eine gute Verankerung der Naturparke in der Region sowie eine enge Zusammenarbeit mit den Naturpark-Gemeinden sowie dem Land Niederösterreich.

Klimaschutz und Klimawandel im Fokus

Im Rahmen der Generalversammlung wurden auch die neuen Schwerpunkte der gemeinsamen Arbeit präsentiert. Niederösterreichs Naturparke wollen sich stärker dem Klimaschutz und der Anpassung an die Folgen der Klimakrise widmen. Drei der 20 niederösterreichischen Naturparke sind aus diesem Grund bereits zu sogenannten Klimawandel-Anpassungsmodellregionen geworden, weitere sind Teil einer solchen oder einer Klima- und Energie-Modellregion.