Naturpark-Schulen: ein Vorzeigeprojekt

In NÖ haben sich 16 Naturpark-Schulen der Wissensvermittlung rund um die Natur verschrieben. Seit Kurzem auch die VS und NMS in Hollenstein.

Die Volksschule und Neue Mittelschule von Hollenstein erhielten das Prädikat Naturpark-Schule.
LAbg. Anton Kasser (3.v.r.) übergibt die Urkunden an Dir. Christine Bauer (2.v.l.) im Beisein von (v.l.n.r.) Cornelia Kassil (Verein Naturparke NÖ), Mag. Wolfgang Mair (Präsident Naturparke Österreich), Bgm. Manuela Zebenholzer, Christina Forsthuber (Obfrau Naturpark Eisenwurzen), PSI RR Leopold Schauppenlehner und Kindern der VS Hollenstein.

Naturpark-Schulen lehren im Sinne der Naturpark-Philosophie. Das heißt, sie erarbeiten gemeinsam mit ihren SchülerInnen Projekte mit Bezug zur Natur und gehen regelmäßig auf Freilandexkursionen, um den Naturpark vor ihrer Türe zu entdecken. Dabei werden spannende Fragen beantwortet: Warum findet man auf einer intensiv genutzten Fettwiese keinen Wiesensalbei? Was haben eine extensive Feldflur und die dazu gehörenden Hecken mit Biodiversität zu tun? Warum sind Honigbienen, aber auch Fliegen für die reiche Ernte von Äpfeln so wichtig? Für Gemeinden und die Naturparke ist eine Naturpark-Schule wichtig, um den Bildungsauftrag zu erfüllen, aber auch ein gutes Instrument zur Identifikation der Bevölkerung mit dem Naturpark.

Prädikatisierung Naturpark-Schulen Hollenstein

Vor kurzem wurden auch der Volksschule und der Neuen Mittelschule in Hollenstein das Prädikat "Naturpark-Schule" verliehen. LAbg. Anton Kasser überreichte gemeinsam mit dem Präsident der österreichischen Naturparke Wolfgang Mair und Cornelia Kassil vom Verein Naturparke Niederösterreich die Urkunden. Die SchülerInnen überzeugten mit  schauspielerischem Talent und umrahmten die Feier mit selbstgetexteten Liedern.

Als Geschenk wurden 25 Forscherjacken - ausgestattet mit Kompass, Insektensaugern, Becherlupen und Co. - an die Kinder und LehrerInnen überreicht. Die Vermittlung des Naturschutzes hat die Gemeinde Hollenstein schon vor einigen Jahren dazu bewogen mit der Volks- und Mittelschule den Weg zur Naturparkschule einzuschlagen. Die Naturvermittlung, das Interesse zur Naturbeobachtung zu wecken und der bewusste Umgang mit Ressourcen sind dabei ein besonderes Anliegen.

16 Naturpark-Schulen in Niederösterreich

In Niederösterreich können Kinder der verschiedensten Altersstufen Naturpark-Bildungseinrichtungen besuchen: vom Kindergarten über Volksschulen bis zu Neuen Mittelschulen. Aktuell beheimatet Niederösterreich bereits 16 Naturpark-Schulen, die sich in Anlehnung an ihren Naturpark und den 4 Säulen (Schutz, Erholung, Bildung, Regionalentwicklung) Lernziele setzen. Die SchülerInnen sollen am Ende ihrer Schulzeit ein Grundwissen über ihren Naturpark in den Schwerpunktbereichen "Naturerlebnis - Kulturerlebnis - Produkterlebnis" haben.

Projekte mit großem Lerneffekt

Die Schulen und der jeweilige Naturpark setzen mit den SchülerInnen verschiedene Projekte um. Eines der bekanntesten Projekte, der „Jauerlinger Saftladen“, wird von sieben Naturpark-Schulen im Naturpark Jauerling getragen. Der „Jauerlinger Saftladen“ ist ein Projekt zur Sensibilisierung für regionale Produkte, traditionelle Landwirtschaft und die Auswirkungen des Klimawandels. Im Zentrum steht die Produktion eines eigenen Apfelsaftes. Seit 2011 engagieren sich die Jauerlinger Volksschulen und sammeln Äpfel in ihren Gemeinden. Pro Jahr beteiligen sich ca. 150 Kinder, LehrerInnen und Eltern und produzieren somit jährlich 2.000 bis 3.000 Liter köstlichen Apfelsaft. Dieser wird den Schulen gratis zur Verfügung gestellt.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen