Mehr Blühstreifen an Kürbisfeldern

Ein Projekt in Niederösterreich und der Steiermark schafft mehr Blühflächen an Kürbisfeldern.

Blühstreifen an Kürbisfeldern

Blühstreifen an Kürbisfeldern fördern den Hummelbestand und erhöhen damit den Ertrag an Kürbiskernen.

Mit Unterstützung des Lebensmittelhändlers HOFER, seinem Lieferanten Estyria sowie ausgewählten Vertragslandwirten wurden in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund seit November 2017 bei rund 600 Hektar Kürbisfeldern Blühstreifen angelegt.

Schulungen für Landwirte

Im Rahmen der Schulungen durch den Naturschutzbund legten 84 teilnehmende Bauern Blühflächen an ihren Kürbisfeldern an. Dabei wurde auf die Bedeutung und den Wert von Blühflächen sowie den Stellenwert und die Bedürfnisse von Bienen und sonstigen Bestäubern eingegangen. Themen waren unter anderem Saatgut, Mährhythmus, Mähtechnik und der richtige Zeitpunkt der Mahd. Ziel des Projektes ist es, mit den Blühflächen für Bienen und andere bestäubende Insekten Nahrungsquellen und Lebensraum zur Verfügung zu stellen und dabei gleichzeitig die Landwirtschaft zu fördern und die Landschaft bunter zu machen.

Wissenschaftliche Begleitung für mehr Artenvielfalt

Gleichzeitig  erfolgte bei besonders interessierten Landwirten eine wissenschaftliche Begleitung des Projektes, bei der es um die Auswirkungen von Blühstreifen an Kürbisfeldern auf die Bestäubungsleistungen von Wildbienen sowie den Kürbiskernertrag ging. Daraus ließen sich Rückschlüsse ziehen, wie und ob sich das verbesserte Blütenangebot durch Blühstreifen auf den Kürbiskernertrag auswirkt.

Hummeln sind gut für den Kürbis

Nun liegen der Endbericht der Studie und die Gesamtauswertung des wissenschaftlichen Projektteils mit neuesten Erkenntnissen vor. Es zeigte sich, dass Hummeln die besseren Bestäuber beim Ölkürbis sind. Dieser bietet zwar reichlich Nektar, der giftige Kürbispollen ist jedoch für heimische Bienen nicht verwertbar. Blühstreifen in der Nähe von Kürbisfeldern erhöhen signifikant den Kernertrag. Das Pilot-Großprojekt „Mehr Blühflächen an Kürbisfeldern in Niederösterreich und der Steiermark“ wurde von Hofer im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ durchgeführt, die ab 2020 unter dem Titel „Heute für Morgen“ fortgesetzt wird.