Magie des Winters

Österreichs Wanderdörfer laden auch im Winter zu Aktivitäten in der Natur. Rücksicht ist bei der Suche nach Erholung vor allem im Wald geboten.

Verschneite Winterlandschaft im Morgenlicht mit zwei Schneeschuhwanderern.

Der Winter im Naturland bringt jede Menge an Erholung und Aktivität im Freien.

(01.12.2020) Klare Luft, knirschender Schnee und strahlend blauer Himmel: Der Winter im Naturland bringt jede Menge an Erholung und Aktivität im Freien. Das Wandern im Winter findet immer mehr Liebhaber. Der Verein der österreichischen Wanderdörfer bietet eine Übersicht und gibt Tipps und Inspiration rund um Wintererlebnis, Schneeschuhwandern, Langlaufen und Skitourengehen.

Wandern als Naturerlebnis

Österreichs Wanderdörfer stellen einen naturnahen Ganzjahrestourismus und das Wandern als Naturerlebnis in den Mittelpunkt. Der Verein ist die größte touristische Regionalkooperation Österreichs und unterstützt 47 Mitgliedsregionen. Die Website der Wanderdörfer präsentiert einfache Tourentipps und stellt neben Ramsau am Dachstein, Filzmoos und Bad Gastein auch Moorbad Harbach vor. Hier im Waldviertel kann man vor einem atemberaubenden Winterpanorama auf Loipen aller Schwierigkeitsstufen die Sonne genießen.

Winterwonderland im Waldviertel

Moorbad Harbach ist seit 2016 als Wanderdorf ausgezeichnet und verfügt über attraktive Wanderwege, eine wunderbare Landschaft und zertifizierte Unterkünfte. Der 1.017 Meter hohe Nebelstein ist ein berühmter Wander-Knotenpunkt und Start für viele internationale Weitwanderwege. 80 Kilometer Wege stehen in Harbach zur Auswahl, darunter 13 Rundwanderwege. Der längste ist der Nebelstein Erlebnis-Wanderweg mit einer Strecke von rund 11 Kilometern. Info-Tafeln entlang des Weges machen mit Geschichten und Sagen aus der Gegend vertraut.

Winterwanderung über eine tief verschneite Wiese.

Der Alpenverein fordert gesetzlich erlaubte Bewegung in der Natur.

Alpenverein fordert gesetzlich erlaubte Bewegung in der Natur

Angesichts der aktuellen Ausgangsbeschränkungen ortet der Österreichische Alpenverein dringenden Klärungsbedarf, ob das Skitourengehen auf Pisten durch die derzeitige Verordnung gestattet ist oder nicht. Skitouren auf Pisten, Langlaufen auf Loipen oder auch Rodeln auf Rodelwegen muss nach Meinung des Alpenvereins nach Ablauf des harten Lockdowns möglich sein, und zwar unabhängig davon, ob die Anlagen präpariert oder entsprechend gesichert sind. Es wäre ein fatales Zeichen, den Sport im Freien – selbstverständlich unter Einhaltung der Abstandsbestimmungen – zu verbieten.

Schau auf dich und den Wald

Auch in den Wäldern sind mehr Erholungssuchende zu finden als üblich. Doch der Wald ist neben Erholungs- und Freizeitort vor allem Lebensraum für Wildtiere. Die sind den Ansturm zu dieser Jahreszeit jedoch nicht gewohnt. Wanderer, Spaziergeher und Mountainbiker, die sich abseits markierter Wege aufhalten, verursachen für die Tiere Stress. Sie verbrauchen mehr Energie als normal. Das Nahrungsangebot ist aber im Winter geringer und so leidet in der Folge auch der Wald unter Verbiss. Ein rücksichtsvolles Verhalten im Wald bedeutet nicht nur, auf markierten Wegen zu bleiben und Ruhezonen zu beachten, sondern auch das Respektieren von forstlichen Sperrgebieten und das Führen von Hunden an der Leine.