Licht aus für eine Nacht

Der Umweltdachverband unterstützt die Aktion gegen Lichtverschmutzung in Österreich.

c-evgeni-tcherkasski-auf-pixabay

Ein Sternenhimmel ist inzwischen selten geworden. Zu oft stört Lichtverschmutzung.

(19.08.21/ MF) Die Earth Night am 7. September setzt sich wenigstens eine dunkle Nacht pro Jahr zum Ziel. In der ersten Neumond-Nacht im September soll sie zu einem natürlichen Nacht-Erlebnis beitragen. Alle sind aufgerufen, am 7. September ab 22 Uhr Kunstlicht zu reduzieren oder ganz abzuschalten.

Alle sollen Licht sparen

Die Earth Night will damit auf die Lichtverschmutzung und ihre negativen Auswirkungen auf Biodiversität und menschliche Gesundheit aufmerksam machen. Die Aktion wurde von der deutschen Naturschutz-Initiative "Paten der Nacht" ins Leben gerufen. Der Umweltdachverband unterstützt die Aktion federführend in Österreich. Alle Gemeinden, Unternehmen und Privathaushalte sind zum Abschalten aufgerufen. Als Belohnung winkt der selten gewordene Anblick eines leuchtenden Sternenhimmels über dem eigenen Dach.

Zu viel Licht schadet der Natur

Die Lichtverschmutzung nimmt zu, mit folgenschweren Konsequenzen. Zu viel künstliches Nachtlicht irritiert nachtaktive Tiere, wie Eulen und Fledermäuse, tötet pro Jahr Hunderte Milliarden Insekten und steigert das Artensterben. Für uns Menschen macht Lichtverschmutzung den Schlaf weniger erholsam und kann Gesundheitsstörungen nach sich ziehen. Darüber hinaus wird unnötig Energie verbraucht.

Bewusster Umgang mit Licht

Die Earth Night will auf die übermässige Nutzung von nächtlichem Kunstlicht und die Folgen für Mensch, Umwelt und Natur hinweisen und einen verantwortungsvolleren Umgang mit der Ressource Licht bewirken. Der große Pluspunkt an der Sache: Kaum ein Umweltproblem unserer Zeit kann so einfach mit sofortiger Wirkung eingedämmt werden, wie die Lichtverschmutzung. Deshalb: Licht aus am 7. September - machen Sie mit!