Internationale Pflegeaktion in Spannberg

Spannberg stand im Zentrum des Green-Belt-Camps 2022 im Weinviertel

pflege-spannberg

Bei der Internationalen Aktion am Spannberg wurden die selten gewordenen Wacholder freigeschnitten.

Im Rahmen des Green Belt Work-Camps war der Naturschutzbund NÖ gemeinsam mit Jugendlichen auf einem artenreichen Trockenrasen aktiv. Auf der Trockenrasenfläche südwestlich von Spannberg ist noch der einst im Weinviertel weit verbreitete Wacholder zu finden. Er ist ein Relikt aus jenen Zeiten, in denen noch Beweidung stattfand.

Relikt aus früheren Zeiten

Der Wacholder schmeckte den Schafen und Ziegen nicht und so blieb er übrig. Heute gibt es kaum noch Beweidung im Weinviertel und auch der Wacholder ist nur mehr ganz vereinzelt an einigen erhaltenswürdigen Standorten zu finden. Beim Pflegeeinsatz Mitte September waren Jugendliche aus Italien, Spanien, Frankreich, Polen, Deutschland, Finnland, Österreich und Indonesien vor Ort und haben zum einen invasiv aufkommende Robinien geschnitten.

Jugendliche im Einsatz für die Natur

Das Hauptaugenmerk lag auf dem Freischneiden der Wacholder. Damit wurde der noch offene Rasen, der zahlreichen trockenheitsliebenden Arten Lebensraum bietet, vergrößert. Das Schnittgut wurde von der Gemeinde abtransportiert. Die Jugendlichen nahmen an dem vom Naturschutzbund NÖ und SCI Austria organisierten Green Belt Workcamp teil. Sie waren vom 14. bis zum 25. September in der Region und pflegten zahlreiche Naturjuwele.

Beitrag zur Schutzgebietsbetreuung

Das Green Belt Work Camp findet im Rahmen des Projektes „Volunteers auf Weinviertler Trockenraseninseln am Grünen Band Europas“ statt. Es wird aus Mitteln der ländlichen Entwicklung und damit von EU und Land Niederösterreich finanziert und leistet einen Beitrag zur NÖ Schutzgebietsbetreuung.