Den Sommer genießen im Dschungel

Im August bietet der Nationalpark Donau-Auen ein vielfältiges Exkursionsprogramm.

np-donauauen-leitner

In Begleitung von Nationalpark-RangerInnen warten in den kommenden Wochen vielfältige Exkursionsprogramme.

Der Hochsommer macht die Donau-Auen zu einem üppig grünen Dschungel. Die langen Tage und lauen Nächte laden zu Ausflügen in das Paradies vor den Toren der Großstadt. In Begleitung von Nationalpark-RangerInnen warten in den kommenden Wochen vielfältige Exkursionsprogramme.

Fledermäuse – nächtliche Jäger ums Schloss

Donnerstag, 5. August, 19 Uhr, Orth/Donau

Beim Abendspaziergang in und um Schloss Orth können Sie mit etwas Glück die nächtlichen Flugakrobaten live erleben. Sie erfahren, wo sich Fledermäuse tagsüber verstecken, was auf dem Speiseplan steht und wer sich bei ihnen um den Nachwuchs kümmert. Mit einem Spezialgerät können Sie die geheimnisvollen Rufe der Fledermäuse sogar hören. Bei Regen findet der Termin nicht statt.

Naturschätze an Donau und March erkunden

Sonntag, 14. August, 9 Uhr, Stopfenreuth

Diese Exkursion führt Sie in eine einzigartige Flusslandschaft. Sie starten in Stopfenreuth und fahren zunächst durch einen Seitenarm der Donau. Danach wechseln Sie auf den Hauptstrom, der Sie bis zur Marchmündung bringt. Bei einer zweistündigen Wanderung bis zu den Sandbergen von Devín (Slowakei) werden Ihnen kostbare Lebensräume, wichtige Tier- und Pflanzenarten, der Wert von Schutzgebieten sowie geschichtliche und kulturelle Inhalte der Region nähergebracht.

np-donauauen-nill

Wenn es dämmert, beginnt das geheime Leben der Finsternis.

Wald – Auwald – Auwaldbäume

Montag, 15. August, 15 Uhr, Eckartsau

Alte Bäume sind nicht nur ein erhabener Anblick, sondern auch von unschätzbarem Wert für die Natur. Sie bilden einzeln oder als Wald den Lebensraum für unzählige Organismen. Erfahren Sie mehr darüber, wie dieses Zusammenleben in den Auwäldern funktioniert, welche Baumarten es gibt, welche Eigenheiten und welcher Lebenslauf sie auszeichnen. Begleitet werden Sie von einem erfahrenen Nationalparkförster.

Nachtaktiv im Auwald

Donnerstag, 25. August, 19.30 Uhr, Orth/Donau

Wenn es dämmert, beginnt das geheime Leben der Finsternis. Käuze rufen, Rehe bellen, Nachtigallen schlagen in die Stille der Nacht. Ausgerüstet mit einem Batdetektor orten wir Fledermäuse. Mit etwas Glück beobachten wir Biber. Doch warum sind manche Tiere überhaupt nachtaktiv? Welche Anpassungen an das Nachtleben gibt es? Und was bedeutet Lichtverschmutzung?

np-donauauen-kudich

Der grüne Dschungel vor den Toren Wiens bietet zahlreiche Möglichkeiten für Ausflüge.

Röhrende Hirsche im Wilden Wasserwald

Freitag, 26. August, 18 Uhr, Orth/Donau

Nur während der herbstlichen Paarungszeit hört man das typische Röhren des Rothirsches, des größten freilebenden Wildtieres im mitteleuropäischen Raum. Hirschfell, Geweih, Klauen und Trittsiegel illustrieren seine Biologie und Ökologie und führen zum Thema Wildtiermanagement im Nationalpark. Bei einer nächtlichen Ausfahrt auf der Donau mit der Tschaike nähern wir uns angestammten Brunftplätzen, wo man, Glück vorausgesetzt, die klangvollen Rufe der Hirsche hören kann. Für Erwachsene.

Dem Rothirsch „losen“

Montag, 29. August und Mittwoch, 31. August, 17.30 Uhr, Eckartsau

Die Hirschbrunft lässt das Herz eines wahren Naturfreundes höherschlagen. Während des Jahres lebt der Rothirsch sehr verborgen im Auwald. Nur zur Paarungszeit ist sein Ruf weithin hörbar. Gemeinsam mit einem Förster „losen“ (hören) Sie im Tarnversteck hautnah zu. Im Schloss Eckartsau klingt die Tour bei Wildschinken und der einen oder anderen Anekdote aus einem Försterleben gemütlich aus. Mindestalter 12 Jahre.

Zusatztipp

Bis 1. September erforschen beim wöchentlich wechselnden Ferienprogramm im schlossORTH Nationalpark-Zentrum jeden Donnerstag von 14 bis 17 Uhr Familien gemeinsam mit Nationalpark-RangerInnen die Lebewesen der Au, machen Experimente, spielen und vieles mehr.

schlossORTH Nationalpark-Zentrum

02212 3555

schlossorth@donauauen.at

Nationalpark Donau-Auen