Autofrei wandern im Naturpark Ötscher-Tormäuer

Rund um den Ötscher liegt der größte Naturpark Niederösterreichs. Eine neue Mobilitätsinitiative macht eine autofreie Anreise möglich.

Wandern im Naturpark Ötscher-Tormäuer

Der Wanderbus im Naturpark Ötscher-Tormäuer erleichert die öffentliche Anreise.

Der 1.893 Meter hohe Ötscher ist das Wahrzeichen des Mostviertels. 1970 entstand hier der Naturpark Ötscher-Tormäuer. Mit einer Fläche von rund 170 Quadratkilometern ist er der größte Naturpark des Landes.

Der Grand Canyon Österreichs

Was NaturgenießerInnen und BergabenteurerInnen gleichermaßen beeindruckt, ist die ursprüngliche Natur. Das Wechselspiel aus bizarr geformten Felsen, tiefen Schluchten, Wasserfällen, Höhlen, ruhigen Wäldern, Almen, Seen und herrlichen Aussichtspunkten ist die faszinierende Kulisse für Tagesausflüge und Wanderurlaube. Außergewöhnlich sind die tiefen Taleinschnitte der Erlauf und des Ötscherbaches vor allem im Bereich der Ötschergräben.

Öffentlich anreisen schont die Umwelt

Mobilität und eine öffentliche Anreise sind für Wanderer im Naturpark wichtige Themen. Durch eine Kooperation der Naturparkgemeinden, des Naturparks und der Mariazellerbahn ist ab sofort ein Wanderbus auf der Panoramastraße eingerichtet. Der Bus verkehrt zwischen 1. Juni und 29. September an Sams-, Sonn- und Feiertagen zwischen Puchenstuben, Sulzbichl, Trübenbach, Erlaufboden und Wienerbruck laut Fahrplan und kann bis zu 8 Personen befördern. Größere Gruppen können sich im Naturparkzentrum Ötscher-Basis bis einen Tag zuvor anmelden.

Die Region bietet viele Natur-Highlights

Durch diesen Bus werden weitere attraktive Ziele in der Region wie zum Beispiel der Trefflingfall, die vorderen Tormäuer oder die Ötscher-Basis besser erschlossen. Die Wanderer können ohne eigenen Auto in den Naturpark reisen. Der Fahrplan ist  mit den Zügen der Mariazellerbahn abgestimmt.

Österreichs einziges Wildnisgebiet

2007 wurde das Gebiet um Ötscher und Dürrenstein zum Europaschutzgebiet erklärt, in dem auch Österreichs einziges Wildnisgebiet am Dürrenstein liegt. Neben zahlreichen Fledermausarten wie Mopsfledermaus, Wimperfledermaus, Große Hufeisennase und Großes Mausohr sind auch Auerhuhn, Schwarzstorch, verschiedene Spechtarten, Fischotter, Alpenbock, Russischer Bär und Gelbbauchunke in diesem Gebiet heimisch. Das alpine Klima ermöglicht beispielsweise dem gelben Frauenschuh und dem Trompetenmoos, sich hier anzusiedeln.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen