Auenwildnis Wachau für mehr Artenvielfalt

Der Abschluss der Bauarbeiten für das Renaturierungsprojekt in der Wachau steht für einen Neuanfang.

neuer Altarm bei Rührsdorf

Bei Rührsdorf wurde ein neuer, 1,6 Kilometer langer Altarm der Donau geschaffen.

(02.06.21/ MF) Entlang eines neu geschaffenen und mit der Donau verbundenen 1,6 Kilometer langen Seitenarms bei Rührsdorf besiedeln nun Tiere und Pflanzen die vielfältigen Lebensräume. Mit natürlichen Ufern und einer geschützten Auwaldinsel wird eines der Hauptziele des LIFE+-Projekts erfüllt.

Lebensraum für seltene Arten

Gleich einem natürlichen Nebenfluss soll der neue Donauarm nun wieder Flach- und Steilufer ausbilden und strömungsliebenden Fischarten wie Huchen, Nasen und Barben einen optimalen Lebensraum bieten. Auch Eisvögel, Flussuferläufer, Libellen und viele andere Gewässerbewohner sollen hier artgerechte Lebensräume vorfinden.

Natur- und Erholungsraum mit Europaformat

Die Wachau ist ein Natur- und Kulturschatz unseres Landes. Um sie zu erhalten, setzen Land NÖ und viadonau nachhaltige und vorausschauende Maßnahmen. Die Wiedervernetzung dieses Nebenarms soll diese wertvolle Flusslandschaft nicht nur schützen, sondern ihren ökologischen Zustand langfristig verbessern. Für LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf zeigt das vom Land  unterstützte LIFE+ Projekt Auenwildnis Wachau  einmal mehr, wie ökologisch sinnvoll die Anbindung von Nebenarmen an die Donau ist. Für viadonau-Geschäftsführer Hans-Peter Hasenbichler verdient die Flusslandschaft der Wachau mit ihrer Schönheit, Vielfalt und ihrem einzigartigen Mehrwert als Natur- und Erholungsraum den höchsten ökologischen Entwicklungsanspruch.

neuer Altarm bei Rührsdorf

Hans-Peter Hasenbichler (GF viadonau), Erich Polz (BGM Rossatz), Magnus Brunner (BMK), Karl Gravogl (NÖ Fischereiverband), Stephan Pernkopf (NÖ LH-Stv)

Viele Partner für mehr Vielfalt

LIFE+ Auenwildnis Wachau ist ein EU-gefördertes Projekt. Die Projektkoordination liegt bei viadonau, die beiden Partner-Welterbegemeinden Wachau und Marktgemeinde Rossatz-Arnsdorf setzen Arbeitspakete um. Als Co-Finanziers sind der NÖ Landschaftsfonds sowie der NÖ Landesfischereiverband, der ÖFG 1880 und das BMLRT mit im Boot. Das Förderprogramm LIFE der EU stellt 50 Prozent der Mittel zur Verfügung und ist Teil der europaweiten Schutzbemühungen zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und der Wasserrahmenrichtlinie.