Amphibienschutz ist Klimaschutz

Eine Exkursion zum Riedlerteich bei Euratsfeld gibt interessante Einblicke in das Leben der Amphibien.

c-enu

Seit mehr als acht Jahren betreuen Freiwillige die Amphibienwanderstrecke entlang des Riedlerteichs.

Hohes Interesse zeigen die Gemeinden Amstetten und Euratsfeld an Natur- und Klimaschutz, wie das Beispiel einer geplanten Amphibienexkursion zeigt. Jedes Jahr wandern von Ende Februar bis Ende März bis zu 3000 Amphibien, überwiegend Erdkröten, aber auch Braunfrösche und Molche, zum Riedlerteich bei Euratsfeld.

Freiwillige betreuen Wanderungen seit 8 Jahren

Seit mehr als acht Jahren betreut eine Gruppe Freiwilliger die Amphibienwanderstrecke bei Euratsfeld entlang des Riedlerteichs. Mit einer für 6. März geplanten Wanderung haben jetzt alle Interessierten die Möglichkeit, in die faszinierende Welt der Amphibien am Riedlerteich einzutauchen und ihnen auf ihrer Wanderung zum Laichgewässer nahe zu kommen.

Schutz der Artenvielfalt ist den Gemeinden wichtig

Der Spaziergang ist eine Kooperationsveranstaltung der Amphibiengruppe Euratsfeld unter der Leitung von Frank Harmetzky und Karin Schmid, der Regionalkoordinatorin der Schutzgebietsbetreuung Mostviertel und wird von den Gemeinden Euratsfeld und Amstetten unterstützt. Michaela Pfaffeneder, Umweltgemeinderätin der Stadtgemeinde Amstetten und Johann Weingartner, Bürgermeister der Gemeinde Euratsfeld freuen sich auf die lehrreiche Exkursion: „Uns ist der Naturschutz und der damit verbunden Erhalt der Artenvielfalt ein wichtiges Anliegen, da diese unsere Lebensgrundlage absichert und zur Erhöhung der Resilienz im Hinblick auf die zu erwartenden Folgen des Klimawandels beiträgt“.