350 TeilnehmerInnen am Infotag Trinkwasser

Am 28. November fand in St. Pölten im WIFI der Infotag Trinkwasser statt. Er wurde von der ÖVGW gemeinsam mit der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ veranstaltet.

Beim Infotag Trinkwasser im WIFI St. Pölten informierten sich rund 350 WasserversorgerInnen über aktuelle Trends.

Bei diesem jährlichen Treffpunkt für Betreiber und Betreiberinnen von Wasserversorgungsanlagen informierten sich rund 350 TeilnehmerInnen aus ganz Niederösterreich über die aktuellen Trends im Trinkwasserbereich. Der Infotag bot neben Expertenvorträgen und einer Herstellermesse viel Zeit für Austausch und Diskussionen mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche.

Wichtigster Branchentreff

Zu Beginn standen aktuelle Infos zur Trinkwasseraufsicht und Wasserwirtschaft sowie zu den Fördervoraussetzungen für die Sanierung von Anlagen auf dem Programm. Nach zwei Vorträgen über Erfahrungen mit der Netzüberwachung und über Rohrgebrechen wurden die TeilnehmerInnen über die rechtlichen Aspekte von Trinkwassergenossenschaften informiert. Der Nachmittag widmete sich den Rechten, die für die Sicherstellung der Versorgung mit Trinkwasser relevant sind. Konkrete Hilfestellungen bei möglichen Cyber-Attacken in Wasserversorgungsunternehmen rundeten den Tag ab.

Trinkwasser

Trinkwasser unterliegt in Österreich strengen Kriterien, die eine hohe Qualität garantieren.

Strenge Kontrollen garantieren hohe Qualität

Öffentliche Wasserversorger sind zur strengen Qualitätskontrolle und zur regelmäßigen Vorlage eines amtlichen Befundes an die Behörde verpflichtet. Insgesamt werden in Niederösterreich 70 Millionen Kubikmeter Wasser pro Jahr durch öffentliche Versorger zur Verfügung gestellt. Der Wasserverbrauch pro Kopf und Tag liegt bei ca. 130 Litern. Neben den großen überregionalen Versorgern kommt vor allem den kleineren Verbänden und Genossenschaften große Bedeutung für die lokale Versorgungssicherheit zu.

Alle Daten sind öffentlich

Der Betreiber einer Wasserversorgungsanlage hat die AbnehmerInnen über die aktuelle Qualität des Wassers zu informieren. Die AbnehmerInnen sind einmal jährlich entweder mit der Wasserrechnung oder über Medien der Gemeinden (z. B. Gemeindezeitung oder Amtstafel) über ausgewählte Parameter zu informieren. Auf schriftliche Anfrage des Verbrauchers oder der Verbraucherin ist der Betreiber einer Wasserversorgungsanlage verpflichtet, weitere Untersuchungswerte schriftlich bekannt zu geben.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen