10 Jahre eNu

Seit Herbst 2011 arbeitet die Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ für mehr Umweltschutz, Lebensqualität und Erhalt der natürlichen Vielfalt.

screenshot-enu

Die Energie- und Umweltagentur des Landes feiert 10. Geburtstag.

Vor zehn Jahren wurde die Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ als Service- und Anlaufstelle für BürgerInnen, Gemeinden und Betriebe gegründet. Seitdem ist viel passiert und die Erfolge können sich sehen lassen. In Zukunft stehen der eNu große Herausforderungen bevor, allen voran die Bekämpfung des Klimawandels und die notwendigen Klimawandel-Anpassungsmaßnahmen.

Erste Ansprechstelle für alle

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und eNu-Geschäftsführer Herbert Greisberger hoben im Rahmen einer Pressekonferenz die wichtigsten Erfolge hervor und betonten die Wichtigkeit der Arbeit der eNu für die Zukunft unseres Landes. Die Energie- und Umweltagentur ist seit zehn Jahren erste Ansprechstelle für alle NiederösterreicherInnen, wenn es um die Themen Energie, Umwelt, Natur, Klima, Kulinarik und Mobilität geht. Sie ist die einzige Agentur in Österreich, die all diese Kompetenzen vereint und damit nahe an den BürgerInnen und Gemeinden agiert. Mit einem neuen Jubiläumsfolder, auf der Homepage, in Newslettern und auf Facebook können Sie mit uns Geburtstag feiern.

freiwillige-c-archiv

Freiwillige wie hier am Goldberg im November 2021 sind wichtige Helfer für den Erhalt der Artenvielfalt.

Ein Netzwerk für die Natur

Mit der Gründung der eNu wurde erstmals auch ein Bereich Natur & Ressourcen geschaffen, der sich vor allem den Themen Naturschutz und Wasser widmet. 2012 wurde die Initiative Naturland NÖ, 2015 die NÖ Schutzgebietsbetreuung ins Leben gerufen. Damit sollen die Funktionen der Schutzgebiete entsprechend der rechtlichen Vorgaben gesichert und Pflege- und Managementpläne umgesetzt werden. Rund ein Drittel der Fläche von Niederösterreich ist als Schutzgebiet ausgewiesen.

Naturschutzorganisationen, ExpertInnen, Gemeinden und Freiwillige arbeiten gemeinsam, um diese wertvollen Gebiete im Naturland zu erhalten. Seit ihrem Start hat die Schutzgebietsbetreuung in 276 NÖ Gemeinden Projekte und Naturland-Aktivitäten durchgeführt sowie 250 Pflegeeinsätze mit 3.000 Freiwilligen koordiniert. Allein rund um die Woche der Artenvielfalt 2021 wurden 21 Wanderungen zu Niederösterreichs Naturschätzen mit mehr als 350 TeilnehmerInnen durchgeführt. Für die 20 NÖ Naturparke wird an der Umsetzung der neue Naturparke-Strategie 2025 gearbeitet.

schmetterlingsfaecher

Ein Bestimmungsfächer für heimische Schmetterlinge ist das neueste Produkt der Initiative Naturland NÖ.

Plattform für Naturschutz, Boden und Wasser

Die Initiative Naturland NÖ bietet eine breit gefächerte Informationsplattform für Naturinteressierte. Die Homepage bietet aktuelle Informationen über Naturschutz, Artenvielfalt, Wasser und Boden sowie Infos zu Schutzgebieten im Naturland und Tipps für das richtige Verhalten in der Natur. Ein monatlicher Newsletter widmet sich aktuellen Themen, beim Gewinnspiel im Naturland-Knigge können Sie jeden Monat wertvolle Preise gewinnen.

Ein neuer Schwerpunkt widmet sich seit kurzem der Klimaanpassung im Naturland. Dazu gibt es wissenswerte Infos und Tipps für Veranstaltungen. Zahlreiche, großteils kostenlose Give-aways stehen im Online-Shop zur Verfügung. Zuletzt sind ein Plakat und ein Bestimmungsfächer über Schmetterlinge erschienen. 

wav-schulung-c-archiv

Bei 36 Schulungen wurden 938 WasserversorgerInnen ausgebildet.

Mehr Bewusstsein für unser Wasser

Der richtige Umgang mit Regenwasser durch Versickerung, Speicherung oder Nutzung ist ebenso Thema wie die Qualität von Trinkwasser aus privaten Wasserspendern und die Schulung von WasserversorgerInnen. In den letzten zehn Jahren wurden für NÖ Haushalte, die nicht an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen sind, 2072 Wasseruntersuchungen mit akkreditierten Labors durchgeführt. Bei 36 teilweise mehrtägigen Ausbildungskursen für Wasserversorger wurden 938 Personen gemäß den Vorgaben der Trinkwasserverordnung geschult. Davon wurden 308 Personen zu WasserwartInnen ausgebildet.